Abschlussarbeiten

Abschlussarbeiten 2019

Manuel Lorenz (2019-25)
Auslegung, Aufbau und Einsatz eines Prüfstandes zur Optimierung eines QWehr-Rechens

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Zweitprüfer: Pierre Jaques, M.Sc.

Die Diplomarbeit befasst sich mit dem Thema der Wasserfassung für alpine Kleinwasserkraftwerke. Als Problemstellung wird auf die Thematik „Wasserfassung“ vertiefend eingegangen, da die auf dem Markt befindlichen Wasserfassungen (Tiroler Wehr und QOANDA-Rechen) viel zu wartungsintensiv sind, und keinen optimalen Einsatz gewährleisten. Der, von der Firma Stocker Technik entwickelte, QWehr-Rechen ist nach dem Funktionsprinzip des QOANDA-Rechens aufgebaut, jedoch ist die Ausführung wesentlich massiver, was den Einsatz für den alpinen Raum ermöglicht. Da die Bauform und die Größen des QWehr-Rechens lediglich durch Feldversuche empirisch ermittelt wurden, gibt es keine belegten Zahlen, Daten und Fakten. Aus diesem Grund soll ein Prüfstand errichtet werden, indem unterschiedliche Rechenvariationen getestet werden können. Aus den Erkenntnissen der Prüfberichte soll der QWehr-Rechen laufend optimiert und verbessert werden können.

Die technische Auslegung und Konstruktion des Prüfstandes, sowie eine wirtschaftliche Analyse sollen den Hauptteil der Arbeit darstellen. Hierbei soll ein Variantenvergleich mit zwei bis drei Möglichkeiten untersucht werden. Anhand von diesen Erkenntnissen, und nach Prüfen der rechtlichen Vorgaben sowie einer risikoanalytischen Betrachtung, soll eine Nutzwertanalyse erstellt werden.

Jingchao Zhou (2019-24)
Vergleich der zurückgezogenen ISO 50001:2011 zur veröffentlichten Revision ISO 50001:2018

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Ron Schäfer, M.Sc.

Der finale Entwurf der ISO 50001:2018 wurde im Juli 2018 angenommen und wurde daraufhin am 21.08.2018 auf der Website der ISO veröffentlicht. Die ISO 50001:2011 wurde zurückgezogen. Das IAF hat eine Übergangfrist von 3 Jahren nach der Veröffentlichung festgelegt. D.h., dass alle Zertifikate nach der zurückgezogenen ISO 50001:2011 am 21.08.2021 ihre Gültigkeit verlieren. Der Inhalt dieser Bachelorprojekts ist der Vergleich zwischen der ISO 50001:2011 und der ISO 50001:2018. Dieses Bachelorprojekt ist bestrebt durch den Vergleich der beiden ISO Normen einen Überblick über die Änderungen zu geben. Ebenso soll unter anderem über die Auswirkungen der Revision diskutiert werden.

Ruth Nicoline Koch (2019-23)
Konzept eines Prozesshandbuchs der Technischen Betriebsführung im Bereich erneuerbare Energien am Beispiel des monatlichen Berichtswesens

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Phys. Gerhard Janssen Gerdes

Eine technische Betriebsführung im Bereich erneuerbare Energien wurde mit Methoden aus der Prozessanalyse und der Prozessoptimierung auf Potentiale zur Optimierung der internen Arbeitsabläufe hin untersucht. Es wurde exemplarisch ein Prozess innerhalb der technischen Betriebsführung ausgewählt und analysiert. Anhand der Analysen entstanden Maßnahmenpakete zur Optimierung der Prozesse innerhalb der technischen Betriebsführung. Die Ergebnisse wurden zu einem Entwurf für ein Prozesshandbuch zusammengefasst welches im weiteren Verlaufauf alle Prozesse der technische Betriebsführung Anwendung finden wird. Die Prozessanalyse soll auf weitere Bereiche innerhalb der Organisation übertragen werden.

Karin Koch (2019-22)
Arbeitsplatz- und Anlagengestaltung unter Berücksichtigung der Ergonomie

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. Dr. h.c. Hartmut Lindner
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Ergonomie am Arbeitsplatz mit deren Gestaltung und Umsetzung. Durch die bessere Planung des Arbeitsplatzes wird die Produktivität, Wirtschaftlichkeit und die Motivation der Mitarbeiter gesteigert. Zudem werden Langzeit Erkrankungen und Krankenstände vermieden Kosten gesenkt und die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöht. Die Arbeitsplatzgestaltung unter ergonomischen Gesichtspunkten nimmt immer mehr einen höheren Stellenwert im Unternehmen ein.

Timm Wunderlich (2019-21)
Vorgehensmodell zu der Einführung eines Umweltmanagementsystems nach DIN EN ISO 14001:2015 bei der Rosskopf + Partner AG

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Rainer Stoll,Diplom Betriebswirt (FH)

Diefolgende Bachelorthesis fasst die Arbeit, Erkenntnisse und Ergebnisse von Herrn Timm Wunderlich bei dem Unternehmen Rosskopf + Partner AG zusammen. In den nachstehenden Seiten wurde ein Erarbeitungs- und Vorgehensmodel leines Umweltmanagementsystems nach der DIN EN ISO 14001:2015 entwickelt. Sämtliche abgeleitete Schlüsse und dargelegte Inhalte sind in diesem nachstehenden Bericht zu erkennen und aufgeführt.

Christian Mager (2019-20)
Strategische Netzausbauplanung mit 110kV Netztrennung im Zentralraum Oberösterreich

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Siegfried Laimgruber

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der strategischen Netzausbauplanung für eine sichere, zuverlässige und nachhaltige Versorgung des Zentralraums Oberösterreich (Zentralraum OÖ). Dazu gehören die Umgestaltung der 30kV Ebene auf 110kV, der Ausbau der 110kV Ebene, sowie die Anschlusskonzepte an die 220kV Ebene. Diese Vorhaben nehmen Einfluss auf vielerlei Netzthematiken, z.B. Änderung der Lastflüsse, Erhöhung der Kurzschlussströme, Erhöhung der Erdschlussströme, F. Wie weit dadurch der Betrieb verbessert, verändert, eingeschränkt wird, od. nur durch zusätzliche Maßnahmen weiter ermöglicht werden kann, soll in der vorliegenden Arbeit erläutert werden. Die Antwort auf die Frage: „Warum ist im Zentralraum O.Ö. eine 110kV Netztrennung notwendig“, wird sich somit aus dem ersten Teil der Arbeit ergeben. Der zweite Teil der Arbeit befasst sich mit der Berechnung und Analyse von zu-künftigen Netzvarianten. Dabei stellt sich die Frage: Wie kann ein bestehendes 110kV Netz bestmöglich in zwei Teilnetze aufgetrennt werden? Welche Voraussetzungen müssen für eine Netztrennung geschaffen werden? Und wie könnte die schrittweise Umsetzung aussehen? Das Thema Versorgungssicherheit steht dabei immer im Vordergrund. Abschließend werden drei mögliche Endvarianten gegenübergestellt und in 30 Punkten beleuchtet.

Heiko Löbel (2019-19)
Durchführung einer energetischen Analyse am Beispiel der Beleuchtung in der Hochschule Mittweida

Bachlelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser, M. Sc.
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Diese Arbeit befasst sich mit der Energetischen Analyse der Beleuchtung der Hochschule Mittweida, am Beispiel des Vorlesungsraumes 9-204. Es werden Optimierungspotentiale bei der Umstellung der Beleuchtung auf LED Technik aufgedeckt, gleichzeitig werden die Anforderungen an die Beleuchtung nach den Technischen Regeln für Arbeitsstätten, ASR A3.4, berücksichtigt. Es stellt sich heraus, die Umrüstung auf LED Beleuchtungstechnik bietet, bei wenig baulichem Aufwand, enorme Einsparpotentiale.

Toni Paulig (2019-18)
Die neue DIN EN 62446-1:2016 und deren Anwendung auf netzgekoppelte Photovoltaikanlagen

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der ab 2019 gültigen Fassung der DIN EN 62446-1:2016 und deren Anwendung auf netzgekoppelte Photovoltaik-anlagen. Dabei sollen der Aufbau und Inhalt der Norm ausgewertet und eine Übersicht zu den wichtigsten inhaltlichen Punkten geschaffen werden. Weiterhin soll ein Überblick darüber gegeben werden, wie die Messungen durchzuführen sind und welche Fehlerquellen existieren. Die Messung wird anhand eines Praxisbeispiels verdeutlicht. Abschließend soll die Frage nach den für die Prüfung der Anlage notwendigen Messgeräten behandelt werden. Aus mehreren Geräten verschiedener Hersteller soll ein Gerät über das Preis-Leistungs-Verhältnis aus-gewählt werden. Dabei stehen wiederum die Prüfkategorien der Norm im Vordergrund. Bei der Bearbeitung dieser Arbeit und deren Kapitel stand die DIN EN 62446-1:2016 und deren fachgerechte Anwendung immer im Mittelpunkt.

Stephan Fischer (2019-17)
Beschreibung des Vorgehens-modells zum Finden einer Konformitätsvermutung nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG am Beispiel einer Profilieranlage

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Dr. Dipl. Chem. Christian Kaßner

In dieser Diplomarbeit wird ein Vorgehensmodell zum Finden einer Konformitätsvermutung nach der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG beschrieben. Veranschaulicht wird dieses Modell anhand einer Profilieranlage, welche sich aus alten Maschinen und unvollständigen Maschinen zusammensetzt. Es wird erläutert, warum beim neuen Verketten alter Maschinen eine Konformitätserklärung erforderlich ist, das Vorgehen zum Finden dieser Erklärung jedoch vom Standard abweicht. Anschließen werden die nötigen Arbeitsschritte beschreiben und am Beispiel einer Profilieranlage veranschaulicht.

Christoph Windsteig (2019-16)
Untersuchung und Prognose der Versorgungssicherheit einer WFI-Anlage in einer pharmazeutischen Produktion unter Anwendung der Wertstromanalyse

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc

Ziel der Diplomarbeit ist die Durchführung eines Prozesscontrollings. Diese Vorgehensweise dient zur Überprüfung der Umsetzung eines Wertstromdesigns am Gegenstand einer Medienversorgungsanlage (Subsystem der gesamten Produktionslinie). Konkret geht es in diesem Fall um eine WFI (Wasser für Injektionszwecke) -Versorgung, welche in Folge einer Wertstromanalyse adaptiert wurde. Das Ergebnis dieser Arbeit, liefert betriebliche Kennzahlen zu Verfügbarkeit, Produktionszeiten und Lagerbeständen des oben erwähnten Mediums. Diese Betriebsdaten dienen einerseits dazu, dem Management durch Vermittlung von Transparenz Entscheidungsgrundlagen zu liefern, andererseits bilden sie eine wertvolle Basis für zukünftige Wertstromanalysen. Außerdem umfasst die vorliegende Arbeit noch Lösungsansätze zur Verbesserung der Lagerstandhaltung bzw. einer Erhöhung der Produktionsleistung, um zukünftigen Bedarfsänderungen durch den Verbraucher kurzfristig entsprechen zu können, und damit eine weitgehende Liefertreue zu ermöglichen.

Erik Kretschmar (2019-15)
Durchführung einer Energieeffizienzanalyse und Erstellung eines Energiekonzeptes für die Stahlwerk Thüringen GmbH

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Digl.-In. Erik Walther

Johannes Planer (2019-14)
Reduktion der Investitionskosten bei Kleinwasserkraftwerken Pumpe als Turbinenersatz

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Pierre Jaques M.Sc.

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit Pumpen,welche als Turbinen verwendet werden sollen. Es soll beschrieben werden wie aus einer Pumpenkennlinie eine Turbinenkennlinie konstruiert werden kann, zudem sollen verschiedene Anlagenschemata beschrieben werden um zu zeigen wie vielseitig eine Pumpe als Turbine einsetzbar ist. Mithilfe einer Versuchsanlage soll die theoretische Auslegungsvariante geprüft werden.Anhand einer Wirtschaftlichkeitsrechnung wird die Sinnhaftigkeit der Verwendung von Pumpen als Turbinen überprüft.

Walter Lang (2019-13)
Differenzierung der Offline-Zutrittssysteme OSS-SO und Dormakaba Cardlink

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Franz Hanser, B.Sc., M.Sc. (Manchester)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Analyse des Open Security Standard OSS-SO im Vergleich zu CardLink der Firma Dormakaba. OSS-SO sowie CardLink sind Konzepte der elektronischen Zutrittskontrolle, bei denen die Zutrittsberechtigungen für Aktuatoren (Offline-Komponenten) nicht im Aktuator, sondern auf dem Medium gespeichert werden. Das Ergebnis dieser Arbeit soll als Grundlage für Kundenberatungen dienen. Optimierungsvorschläge für CardLink werden an die Entwicklung für die Berücksichtigung in zukünftigen CardLink Versionen gemeldet.

Dominik Ederer (2019-12)
Energieautarke Wasseraufbereitungsanlage für weltweite Krisensituationen

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Mag. Erich Greistorfer

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit einem Wasseraufbereitungssystem, welches vorwiegend für Krisensituationen zum Einsatz kommt. Das System soll energieautark mit Photovoltaikstrom betrieben werden.

Patrick Dokhanchi (2019-11)
Ursachenforschung und Behebung der Druckhalteproblematiken im Reinraumbereich

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Weniger Marie, M.Sc.

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Ursachenfindung von den Druckregulierproblemen im Reinraumbereich der Firma Sandoz GmbH im Gebäude B520. Nach Ermittlung der betroffenen Bereiche werden verschiedenste Lösungsansätze ausgearbeitet. Diese sollen nach Genehmigung durch den Betriebsleiter implementiert werden. Die technische Umsetzung soll laut den GMP und GEP geltenden Richtlinien im Pharmabereich umgesetzt werden. Weiteres soll eine Vergleichsstudie erstellt werden um die Effektivität der Maßnahmen wieder zu spiegeln.

Markus Radauer (2019-10)
Automatisierung und Digitalisierung im Verteilnetz der SalzburgNetz GmbH

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Dr. Christoph Groiß

In dieser Arbeit werden die Chancen von Automatisierungs- und Digitalisierungsmöglichkeiten auf den Verteilnetzbetrieb der Salzburg Netz GmbH analysiert. Zu diesem Zweck werden die zu erwartenden Zubauszenarien für ein erneuerbares, effizientes Energiesystem festgelegt und analysiert. Die vorhandenen, für Netzplanung und Netzbetrieb relevanten Programme und Abläufe werden kurz beschrieben und entsprechende Verbesserungspotentiale werden aufgezeigt. Anschließend werden Berechnungsergebnisse zu den Auswirkungen ausgewertet, um abschließend Empfehlungen zu möglichen Planungskriterien für Salzburg auszusprechen.

Sc
.
Markus Kandler
André Holland-Moritz (2019-9)
Die Bearbeitung einer Vorgehensweise bei der theoretischen Einführung von TPM (Total Productive Maintenance) an der Hochschule Mittweida

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Eric Dalke, M.Sc.

Inhalt der vorliegenden Arbeit ist die theoretische Einführung von TPM (Total Productive Maintenance) an der Hochschule Mittweida. Es wird beschrieben wie die Einführung von TPM gestaltet werden kann. Dabei werden aktuelle Prozesse betrachtet und mit Zuhilfenahme der Ansätze des TPM optimiert. Hierbei ist zu hinterfragen, ob TPM für die Instandhaltung der Hochschule anwendbar ist und auch für übergreifende Bereiche eine Anwendung finden kann.

Wolfgang Mödlhammer (2019-8)
Energieeinsparpotenziale durch Umbau oder Neubau einer bestehenden Aufzugsgruppe

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Eva Riegler

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Energieeinsparpotenzial einer bestehenden Aufzugsgruppe durch Umbau oder Neubau. Untersucht werden die Reduzierungsmöglichkeiten während der Fahrten und im Standby – Modus. Weiters wird eine Amortisationsrechnung der möglichen Varianten unter Berücksichtigung der Wartungs- und Stromkosten durchgeführt. Ebenfalls behandelt wird eine mögliche Erhöhung der Förderleistung.

Markus Hofmann (2019-7)
Entwicklung eines Prüfstandes für die Schiebetrittaufarbeitung der ÖBB Flotte Desiro 5022

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Gerhard Kreuter

In den letzten Jahren kam es bei den ÖBB vermehrt zu Störungen bzw. Ausfällen der Schiebetrittkomponente bei der ÖBB Flotte Desiro 5022. Aus diesem Grund mussten viele Züge unvorhergesehen abgestellt und die Schiebetritte repariert bzw. getauscht werden. Dies verursacht enorme Kosten, welche zu vermeiden wären. Um dies in Zukunft nicht mehr vorkommen zulassen, entschloss man sich,diese Komponente aufarbeiten zu lassen. Unter einer Aufarbeitung versteht man, einen Bauteil oder eine Komponente von Grund auf zu erneuern. In dieser Arbeit werden die einzelnen Aufarbeitungsschritte beschrieben, die Prüfroutine vorgestellt sowie abschließend eine Wirtschaftlichkeitsberechnung erstellt.

Markus Klecka (2019-6)
Automatisieren des Engineeringprozesses mit mechatronischen Methoden

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Harald Fraueneder

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den Grundlagen von Engineeringprozessen auf der Basis von mechatronischen Methoden. Weiter wird auf das Thema „Funktionales Engineering“ eingegangen. Das geht über die Objektorientierung weiter zu den unterschiedlichen Engineeringprozessen bis zur Komplexität durch interdisziplinäre Abhängigkeiten.

Stefanie Walther (2019-5)
Implementierung eines Vorgehensmodells zur Einführung von intelligenten Messsystemen und modernen Messeinrichtungen am Beispiel der Netzgesellschaft „Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH“

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Christina Hesse, M.Eng.

In der vorliegenden Masterarbeit wird ein Vorgehensmodell für die Anpassung der Aufbau- und Ablauforganisation, im Kontext mit dem Rollout intelligenter Messsysteme und moderner Messeinrichtungen, entwickelt. Dies erfolgt am Beispiel der Netzgesellschaft „Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH“. Beispielhaft werden die Vorgänge in den ausgelagerten Prozessen Wareneingang, Warenausgang und Reklamation betrachtet, welche das Unternehmen „Lack-mann GmbH & Co. KG Technische Dienste“ übernimmt. Es gilt, diejenigen Anforderungen digitaler Stromzähler zu identifizieren, die zur Anpassung der bestehenden Prozesse führen und Vorschläge für deren Umsetzung im Unternehmen zu erarbeiten. Zusätzlich entsteht im Rahmen dieser Masterarbeit ein Handbuch für alle weiteren Rollout-Prozesse der genannten Netzgesellschaft.

Lisa Emisch (2019-4)
Beihilfen zur energetischen Sanierung im Wohngebäudesektor

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig

Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser

In dieser Arbeit sollen die Grundlagen der staatlichen Beihilfen betrachtet und die verschiedenen Fördermöglichkeiten analysiert werden. Dabei sollen die Fragen beantwortet werden, wer eine Förderung unter welchen Bedingungen erhalten kann, wer fördert und welches Ziel die Finanzhilfe verfolgt. Und ob die Beihilfen die Zielerreichung effektiv unterstützen. Aus dieser Diskussion entsteht ein besseres Verständnis für den Aufbau und Ablauf von Förderungen aber auch die Wirkung auf den potentiellen Fördernehmer.

Daniel Giesinger (2019-3)
Konzipieren und Entwickeln einer kostengünstigen Basisanlage, ausgehend von einer komplexen High-End-Lösung mit hoher Investitionsschwelle

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Hermann Eberle

Diese Arbeit befasst sich mit der Entwicklung einer Anlage für die Automobilzuliefererindustrie. Ziel ist es,eine einfache Anlage zu entwickeln,die auf einer bereits bestehenden vollautomatisierten Maschine beruht und deren Baugruppen in ähnlicher Form verwendet werden. Die zu entwickelnde Anlage dient dazu,die Enden von Türdichtungen für Fahrzeuge zu verkleben. Um eine ideale Lösung zu finden,werden Konzepte entwickelt, die das Prinzip der Wertanalyse berücksichtigen. Somit soll erreicht werden, das seine Anlage entsteht,die kostengünstig, leicht zu bedienen und in ihrer Bauform möglichst klein ist. Damit unter der Vielzahl an Konzepten die richtigen gewählt werden, wird mit einer Nutzwertanalyse die optimale Anlage konfiguriert und am Ende der Arbeit dargestellt.

Ralf Thomas Müller (2019-2)
Erarbeitung eines Vorgehensmodells zur Implementierung eines systemischen Ansatzes zur Verbesserung der energetischen Leistung im Gemeinwesen am Beispiel der Stadt Chemnitz

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Christina Hesse, M.Eng.

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Erarbeitung eines Vorgehensmodells, das den systemischen Ansprüchen bei der Implementierung eines Eneriemanagementsystems nach ISO50001:2018 zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung im Gemeinwesen entspricht. Dabei wurden die Erkenntnisse aus einem Implementierungsprojekt für ein Energiemanagementsystem in der Stadt Chemnitz sowie die Normenanforderungen der ISO 50001:2018 zu Grunde gelegt. Für die Beschreibung des Vorgehensmodells wurden Verfahren aus dem Projektmanagement mit den Vorgehensweisen der Systemintegration kombiniert.

Christian Schwab (2019-1)
Regenerative Energiesysteme und deren Nutzung im Gebäude

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. habil. Alexander Winkler

Meine Diplomarbeit befasst sich mit den Möglichkeiten in Österreich ein Gebäude mit regenerativen Energiesystemen auszustatten. Welche Möglichkeiten gibt es derzeit und wie kann man sie umsetzen , um den als immer kritisch werdenden CO² Ausstoß zu verringern.

Abschlussarbeiten 2018

Bernhard Kriechhammer (2018-51)
Speicherung von Überschusserzeugung aus Sonne und Wind durch regelbare Pumpspeicher

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dr. Günther Trischak

In dieser Diplomarbeit wird das Speichern von durch Photovoltaikanlagen und Windkraftwerken erzeugter Überschussenergie durch regelbare Pumpspeicher untersucht. Das Potential einer bestehenden Kraftwerkskette wird genutzt, um sie rechnerisch zu einem regelbaren Pumpspeicherkraftwerk zu erweitern. Mit einer Matrixpumpe, die im Regelenergiebetrieb eingesetzt werden soll, soll die neueste Technologie angewandt werden. Diese regelbare Pumpe wird dann mit alternativen Speichermöglichkeiten verglichen. Die erste Gegenüberstellung erfolgt mit einer einstufigen Pumpe im beschriebenen Umfeld. Mit einer Power-to-Heat-Anlage erfolgt der zweite Vergleich. Der letzte Abgleich mit einer Power-to-Gas-Anlage soll bereits ein Aspekt auf die Energiewende sein.

Michael Heubuch (2018-50)
Verbesserung des Kundenauftrags-Abwicklungsprozesses anhand des CMMI Reifegradmodells

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl. Ing (FH) Mario Schazl, M.Sc.

Low prices for fossil fuels such as oil and gas and increasing emission requirements are leading to competition among suppliers, which is increasingly determined by the price of the plant. This cannibalizationcompetition also has a negative effect on Viessmann Holzfeuerungsanlagen GmbH. In order to remain competitive in the long term, the following Master thesis examines how the process of customer order processing can be improvedat Viessmann Holzfeu-erungsanlagen GmbH. To optimize the process, it is first analyzed and classified. This is done using the CMMI maturity model. The CMMI classification shows that the process is structured butmust be adhered to even more consistently. The introduction of quality gates has proved to be a particularly important measure for process improvement. The further development of the project milestonesto Quality Gates must be carried out carefully and sustainably in order to achieve positive effects. If the implementation of the measures is successful, an increase in efficiency in the process and a smoother course of the project can be expected. This has the advantage that customers have the feeling that they are receiving good support and that project costs can be reduced over a longer period, which represents a competitive advantage for the company

Bernd Lackner (2018-49)
Optimierung der Wartungsstrategie am Hubschraubersystem Agusta Bell 212 im Militär Luftfarttechnisch Logistischen Dienst

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Pierre Jaques, M.Sc.

Aus der täglichen Konfrontation des Verfassers mit den Problemen der Wartungssteuerung und Wartungsstrategie am Hubschraubermodell AB 212 in Hörsching sowie einem Personalmangel und daraus resultierende fehlende Flugstundenproduktion führte zur Auswahl des Themas. Die Einsatzbereitschaft der Agusta Bell 212 im Österreichischen Bundesheer gilt als sehr gefährdet. Ob eine Änderung der Wartungsstrategie positiv zur Flugstundenproduktion beitragen kann und damit die fortwährende Verfügbarkeit der Luftfahrzeuge und deren maximalen Einsatzwert für taktisch-operative Verwendung der Hubschrauberflotte gewährleisten und verbessern zu können, soll analysiert werden und ist als Ziel dieser Arbeit definiert.

Melanie Rausch (2018-48)
Influencer-Marketing als Methode zur Sensibilisierung von Millennials zum nachhaltigen Konsum von Lebensmitteln

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Christina Hesse, M.Eng.

Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der Methodik des Influencer-Marketings zur Sensibilisierung der Millennium Generation zum nachhaltigen Konsum von Lebensmitteln. Der alltägliche Gebrauch von Smartphones offeriert eine generationszugeschnittene Methode der Nutzung sozialer Netzwerke. Im Fokus dieser Arbeit steht neben dem allgemeinen Konsum und der unternehmerischen Verantwortung im Bereich Nachhaltigkeit, besonders die Methode des Influencer-Marketings. Durch die Forschungsarbeit soll evaluiert werden, inwiefern Influencer-Marketing eine Methode zur Sensibilisierung zumnachhaltigen Lebensmittelkonsum darstellen kann. Zur praktischen Bearbeitung der Fragestellung werden Experteninterviews mit Influencern geführt.

Ron Schäfer (2018-47)
Entwicklung einer webbasierten Prozessmanagementoberfläche bei KMU im Zuge der Einführung der Qualitätsnorm ISO 9001:2015 am Beispiel der Pestel PUR Kunststofftechnik GmbH & Co KG

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Christina Hesse, M.Eng.

Die vorliegende Masterarbeit befasst sich mit der Zielstellung, eine webbasierte Prozessmanagementoberfläche am Beispiel der Pestel PUR Kunststofftechnik GmbH & Co KG zu entwickeln. Hierzu verhilft die Erarbeitung des Anforderungsprofils entsprechende Rahmenbedingungen für die Oberfläche festzulegen. Zur Erreichung der größtmöglichen Verbesserungen wurden in einem ersten Schritt ausgewählte Problemlösungsverfahren auf deren Eignung für das Beispielunternehmen betrachtet. Im weiteren Ablauf verhalf eine Beurteilung das geeignete Verfahren für die webbasierte Prozessmanagementoberfläche zu identifizieren. Im Ergebnis stellen der PDCA Zyklus und der 8D Report die praktikabelsten Problemlösungsverfahren dar. Für die Prozessdarstellung bilden Flussdiagramme das zweckmäßigste Verfahren. Mithilfe einer individual zugeordneten Prozessmanagementoberfläche, inklusive Wirksamkeitskontrolle bei Neuerungen oder Änderungen, können zahlreiche Potenziale im Beispielunternehmen generiert werden.

Fabio Schrank (2018-46)
Maßnahmen zur Netzoptimierung vor dem Ausbau der Infrastruktur und die Anwendbarkeit im Verteilnetz

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Mag.Erich Greistorfer

In der Diplomarbeit soll untersucht werden, welche Maßnahmen, hinsichtlich der Optimierung des Stromnetzes,für einen Verteilnetzbetreiber möglich sind,um den steigenden Anforderungen durch den stetig steigenden Anstieg an erneuerbaren Energieerzeugern gewachsen zu sein. Dazu muss im ersten Schritt das das Thema umfassende Gebiet erläutert werden. Danach wird im nächsten Abschnitt auf die möglichen Maßnahmen einzeln näher eingegangen. Mit den daraus resultierenden Erkenntnissen wird beurteilt,welche Maßnahmen für einen Verteilnetzbetreiber sinnvoll sind und welche Möglichkeiten der Problemlösung sich daraus ergeben.

Thomas Trepte (2018-45)
Technischer und wirtschaftlicher Wandel der energetischen Versorung im Krankenhaus (am Beispiel Klinikum Chemnitz gGmbH, Bettenhaus am Sandort Flemingstr. 2, 09116 Chemnitz) mit Schwerpunkt auf der Beleuchtung, deren Installation, Nutzung und Erneuerung

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. Andreas Schmalfuß
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Diese Arbeit behandelt die Frage, welche elektronischen Leistungen im Bettenhaus des Klinikum Chemnitz in der Flemingstraße 2 vorhanden sind. Es wird ein spezielles Augenmerk auf die Beleuchtung des Bettenhauses gelegt, um dem Betreiber Möglichkeiten der Energieeinsparung aufzuzeigen und somit eine Erneuerung bzw. Austausch vornehmen zu können.

Sebastian Fricke (2018-44)
Durchführung einer energetischen Bewertung und Findung von Lösungen mit Energieeffizienzverbesserung am Beispiel des Meißner Doms

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Pierre Jaques, M.Sc.

Inhalt dieser Bachelorarbeit ist die vollständige energetische Analysedes Meißner Doms als Beispiel für Kirchengebäude mit vergleichbarer Nutzung und ähnlichen energetischen Eigenschaften. Auf Grundlage der erfassten Daten sollen energetische Maßnahmen und Versorgungskonzepte aufgestellt werden. Das Hauptziel ist die Steigerung der energetischen Effizienz am betrachteten Beispiel. Die definierten Maßnahmen sollen zuletzt bewertet und verglichen werden.

Clemens Christopher Fröhlich (2018-43)
Der Bahnbeleuchtung des DKB Eiskanals zu Altenberg

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Herr Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Herr Dipl.-Ing. Detlef Schubert

Diese Arbeit befasst sich mit der energetischen Analyse des DKB Eiskanals zu Altenberg und insbesondere der dort installierten Bahnbeleuchtung. Es werden Optimierungspotenziale aufgedeckt und deren wirtschaftliche und ökologische Eignung überprüft. Dazu müssen zunächst die notwendigen Grundlagen zum Thema Energetische Optimierung und zum Thema Beleuchtungstechnik vermittelt werden. Anschließend erfolgt die Auswertung der Analyseergebnisse, woraus sich Optimierungsvorschläge ableiten lassen. Diese werden anschließend hinsichtlich der Senkung des Leistungsbedarfs und des Energieumsatzes und damit der Senkung der Leistungs- und Energiekosten sowie den CO2-Emissionen untersucht. Dabei stellt sich heraus, dass die Umrüstung der Beleuchtungsanlage auf LED und der Einsatz von Energiespeichern als Konzept zur Kosteneinsparung in Betracht zu ziehen ist.

Charlotte Kreuseler (2018-42)
Untersuchung der technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz von Balkon-PV-Anlagen in zur Miete genutzten Wohneinheiten bezüglich Realisierbarkeit und Kundennutzen

Bachelorarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc.

Mit Balkon-Photovoltaikanlagen wird Mietern in Mehrfamilienhäusern die Möglichkeit geboten, Strom auf dem eigenen Balkon zu erzeugen. Diese Bachelorarbeit befasst sich den noch zu behandelnden Problemen der Thematik, deckt Forschungsbedarf auf, bewertet den Aufwand der Installation und bietet Lösungsansätze, die zur Realisierbarkeit von Balkon-Photovoltaikanlagen beitragen können.

Ludwig Netzer (2018-41)
Klimatisierung von Bürobauten

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Pierre Jaques, M.Sc.

Das Ziel dieser Arbeit soll sein, die Kriterien für die Behaglichkeit nach dem heutigen Stand der Technik herauszuarbeiten. Anhand der derzeitigen Normungsgrundlagen und zusätzlichen Recherchen soll ein optimales Konzept für die erforderliche Infrastruktur entwickelt werden, welches sämtlichen Anforderungen Rechnung trägt.

Felix Richter (2018-40)
Untersuchungen der Netzqualität im öffentlichen Niederspannungsnetz hinsichtlich Netzrückwirkungen auf moderne Messeinrichtungen

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Pierre Jaques, M.Sc.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Qualität des öffentlichen Niederspannungsnetzes und deren Einfluss auf elektronische Zähler, welche in Zukunft die vorhandenen Ferrariszähler ersetzen sollen. Hauptaugenmerk wird dabei auf die Oberschwingungsbelastung und die dadurch auftretenden Stromsteilheiten gelegt. Ziel dieser Arbeit ist es, eine Aussage darüber zu treffen, welchen Belastungen elektronische Zähler im öffentlichen Netz hinsichtlich der zu untersuchenden Parameter ausgesetzt sind. Um reale Messwerte zur Auswertung zur Verfügung zu haben, wurde eine Messkampagne mit verschiedenen Stadtwerken im Netz der Mitteldeutschen Netzgesellschaft mbH durchgeführt.

Daniel Selb (2018-39)
Potenzialerhebung für die Tertiärregelenergiemarktteilnahme eines Biomasseheizkraftwerks

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Mag. Erich Greistorf

In der Diplomarbeit soll untersucht werden, ob und in welcher Art und Weise eine Teilnahme am Tertiärregelenergiemarkt für Biomassekraftwerke rentabel sein kann. Dazu muss im ersten Schritt das das Thema umfassende Gebiet und an-schließend die momentane Situation und Handhabung des Tertiärregelenergiemarkts erläutert werden. Im nächsten Abschnitt wird eine Analyse eines relevanten Zeitraums der letzten Jahre im Hinblick auf Entwicklungen und Potenziale durchgeführt. Mit den dann vorliegenden Daten werden verschiedene Szenarien erstellt und berechnet, um eine Aussage zur aufgestellten These treffen zu können. Dabei wird das Umfeld mit seinen Abhängigkeiten und Bedingungen entsprechend abgegrenzt und beschrieben.

Heribert Wallner (2018-38)
Optimierung einer elektrischen Anlage unter der Berücksichtigung des Projektmanagements

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc.

Im Rahmen dieser Arbeit wird eine elektrische Anlage auf den Stand der Technik gebracht. Dabei soll auch das Projektmanagement für die Umsetzung berücksichtigt werden. Um eine elektrische Anlage auf den Stand der Technik zu setzen, ist die Grundvoraussetzung, dass die Regeln der Technik bekannt sind. Da es in der Praxis in diesem Bereich sehr große Probleme gibt, wird mit dieser Arbeit der Zusammenhang zwischen Gesetzen, Verordnungen und Normen eindeutig geregelt. Des Weiteren wird die Thematik behandelt, ein TT-Netz in ein TN-C-S Netz umzurüsten, welche Möglichkeiten Normen in diesem Fall zulassen bzw. ob ich eine elektrische Anlage, welche 4-polig ausgeführt ist, 5-polig verkabelt werden muss. Neben der richtigen Ausführung wird der Personenschutz sehr in den Fokus genommen. Damit alle Bereiche norm- und zeitgerecht umgesetzt werden, muss auf verstärktes Projektmanagement geachtet werden. Durch das Projektmanagement soll die Qualität der Ausführung verbessert werden. Der Bereich Risikomanagement soll besonders in den Vordergrund gezogen werden, damit auf extreme Risiken geachtet wird und es zu keinen unerwarteten Zwischenfällen kommen kann. Die Kommunikation zwischen den einzelnen Gewerken soll verstärkt werden. Durch die gute Kommunikation und den verschiedenen Methoden der Planung sollen Pufferzeiten entstehen, damit Verzögerungen besser kompensiert werden.

Alfred Vorderegger (2018-37)
Energieeinsparpotenziale durch interne Lastenumverteilung und bedarfsabhängiger Lüftung am Beispiel eines Automatencasinos

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Dipl-Ing. Hans-Peter Kastinger

Diese Arbeit befasst sich mit den Energieeinsparpotentialen bei Verwendung unterschiedlicher Varianten und den damit verbundenen Betriebskostenreduktionen sowie dadurch erzielbare CO2-Einsparungen. Hierbei wird besonderes Augenmerk auf die Ermittlung des jährlichen Energiebedarfs für die gebäudetechnischen Funktionen Heizen, Kühlen sowie Lüften gelegt. Weiters wird eine dynamische Amortisationsrechnung für die betrachteten Varianten durchgeführt.

Gerhard Klammerberger (2018-36)
Führerlose Flugzeuge dank Automatisierungstechnik?

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Sven Schmeißer
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Die Entwicklung der Luftfahrt wird erläutert, bzw. einzelne zukunftsträchtige Systeme vorgestellt. Mittels Risikoanalysen wird beurteilt, ob und wie sich diese etablieren könnten.

Maximilian Brendel (2018-35)
Risikomanagement der Akkumulatortechnik im Automobilbereich am Beispiel eines Formula Student Teams

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Lutz Rauchfuß

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Risikomanagement der Akkumulatortechnik im Automobilbereich. Am Beispiel der Entwicklung des Formula-Student-Rennwagen „El Cobra“ des Technikum Mittweida Motorsport der Hochschule Mittweida, wird mithilfe einer Ist-Standsanalyse auf die Risiken in Transport, Aufbewahrung und Umgang mit Notsituationen eingegangen. Um eine solide Informationsbasis zu erlangen, setzt sich die folgende Arbeit mit den allgemeinen Defiziten der Elektromobilität auseinander. Hierbei werden dann vorhandene Gefahrenquellen und vorhandene Güter zur Verhütung dieser analysiert. Dabei werden der Entwicklungsprozess des Akkumulators und dessen Umgang betrachtet und ausgewertet. Materielle und formelle Maßnahmen zum Schutz des Akkus werden aufgezeigt und erläutert.Ziel der Arbeit ist es eine Sensibilisierung für die Risiken in der Akkumulatortechnik herbeizuführen und anhand der vorliegenden Kenntnisse und Daten Handlungsempfehlungen für den möglichst gefährdungsfreien Umgang mit Akkumulatoren und deren Bestandteilen zu entwickeln.

Tim Sieber (2018-34)
Erarbeitung von Optimierungspotentialen der Kälteanlage des DKB Eiskanals zu Altenberg auf Grundlage einerenergetischen Analyse

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Pierre Jaques, M.Sc.

In dieser Arbeit wird die Kälteanlage des DKB Eiskanals hinsichtlich ihrer energetischen Effizienz betrachtet. Um die Analyse des Systems durchführen zu können, werden die Grundlagen zu den Themengebieten der elektrischen Maschinen, sowie der Kältetechnik zu Beginn erläutert. Den spezifischen Teil bildet eine Auswertung der Ausgangsituation, wie auch von eigens aufgenommenen Messwerten. Nach der Betrachtung der Regelung, welche die Kälteanlage des DKB Eiskanals steuert, folgt die Erläuterung von festgestellten Optimierungspotentialen. Jene werden im Anschluss in Hinsicht auf ihre Wirtschaftlichkeit betrachtet. Am Ende der Arbeit folgt mein Fazit zum Zustand der Anlage, anhand der gesammelten Informationen.

Sandra Roth und Gordon Guido Oswald (2018-33)
Internationales Projektmanagement am Beispiel von Mittweida meets Eastern Europe und dessen Bedeutung für die studentischen Gremien der teilnehmenden Länder und der Hochschule Mittweida

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Dr. phil. Ludwig Hilmer

Philipp Leitner (2018-32)
Konzipierung Biomasse-Dampfkesselanlage für Prozessenergieerzeugung

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Franz Lamplmair, M.Sc.

Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird ein Konzept der Energiebereitstellung für einen Erzeugungsbetrieb von Parkettböden ausgearbeitet. Die Prozessenergie für die Dämpfung von Hölzern liegt dampfförmig vor, für die Beheizung der Betriebsstätte und der Trockenkammern ist eine Heizungsanlage vorgesehen. Das Konzept beinhaltet die Verwendung von erneuerbaren Energien in Form von Holzstaub und Hackschnitzeln. Der bestehende Explosions- und Brandschutz zeigt erhebliche Mängel und wird daher in die Arbeit eingebunden. Ein weiteres Ziel stellt die Verminderung der laufenden Kosten dar, aus diesem Grund wird die Leistung der Dampfkesselanlage vermindert, für die Spitzenabdeckung der Heizung wird eine Hackschnitzelanlage im Freibereich der Betriebsstätte ge-plant. Ein Vorteil dieser Splittung ist eine kurze Versorgungsstrecke zu den Großabnehmern und eine daraus folgende Verminderung der Abstrahlverluste. Eine Amortisationsberechnung der Neuanlage soll abschließend dem Kunden eine Entscheidungsgrundlage bieten.

Michael Riedel (2018-31)
Wirtschaftlicher Einsatz von Batteriegroßspeichern in Industrie und Gewerbe

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Lukas Mogg, M.Sc.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Bewertung und Gestaltung eines potentiellen neuen Geschäftsfelds für die Green Energy 3000 GmbH, wobei diese als Projektentwickler und EPC für Batteriespeichersysteme auftritt. Inhalt sind sowohl technische als auch wirtschaftliche Betrachtungen und die Entwicklung einer Analyse zur Potentialeinschätzung von Industriekunden.

Markus Peterseil (2018-30)
Auswirkung der Einführung von Elektrofahrzeugen im Zuge der Energiewende auf das Hochspannungsnetz Deutschlands anhand eines Vergleichs von drei regionalen Netzbetreibern bei hoher Ladegleichzeitigkeit

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc.

In der vorliegenden Arbeit werden die Auswirkungen der Elektromobilität über die nächsten 12 Jahre auf das Hochspannungsnetz in Deutschland untersucht. Zu Grunde liegen die Zielsetzung der Bundesregierung, der geplante Umbau des Stromnetzes in Deutschland und die aktuelle Technologie im Bereich der E-Mobilität. Mit den erhobenen Daten werden die Lastverläufe für die nächsten Jahre anhand dreier lokaler Netzbetreiber, stellvertretend für das gesamte Netz in Deutschland, simuliert. Mithilfe der erhobenen Daten zu Fahrtstrecken und den aktuell gemeldeten Fahrzeugen wird ein Verteilungsschlüssel und täglicher Verbrauch je Netzbetreiber errechnet. Zusammen mit den Ladetechnologien und dem erhobenen Ladeverhalten kann ein Lastprofil pro Tag erstellt werden. Aufgrund der kleinen Lademengen je Fahrzeug und den verteilten Ladezeiträumen, kommt es kaum zu Auswirkungen, da keine nennenswerten Spitzenlasten (< 10%) im Niederspannungs- und Mittelspannungsbereich entstehen. Durch diese Berechnung wird erkannt, dass die wachsende Elektromobilität bis 2030 wenige bis keine Effekte auf das Hochspannungsnetz in Deutschlad zeigen wird.

Michael Wohlgenannt (2018-29)
Gewinnmaximierung mithilfe eines Energiemanagements in Skigebieten

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Gernot Burtscher

Die folgende Arbeit befasst sich mit der Untersuchung zur Möglichkeit der Gewinnmaximierung in Skigebieten. Diese Gewinnmaximierung soll mithilfe eines Energiemanagementsystems umgesetzt werden. Das Skigebiet, welches im Rahmen dieser Arbeit näher beleuchtet wird und als Fallbeispiel herangezogen wird, ist das Skigebiet „Golm“. Dieses wird von GSL-Tourismus betrieben. Im ersten Teil der Arbeit wurden all-gemeine sowie technische Grundlagen zum Thema Energiemanagement in Ski-gebieten erläutert. Im zweiten Teil wurde der wirtschaftliche Aspekt eines Energiemanagementsystems in Skigebieten untersucht.

Robert Schindecker (2018-28)
Große Wirtschaftsräume im Kontext des Klimawandels und des Pariser Abkommens

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: DI Dr. techn.Stefan Hemetsberger

Eine auf die großen Wirtschaftsräume, USA, China, Europa bezogene Analyse auf deren Einfluss auf das Klima und die internationale Klimapolitik und eine Betrachtung nationaler Faktoren die darauf Einfluss nehmen. Weiter enthalten, eine Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen, zur Bewertung selbiger.

Lucienne Löffler (2018-27)
Entwicklung eines Konzepts von der wertstromorientierten Optimierung intralogistischer Prozesse der Produktion am Beispiel der Delta GmbH

Bachelorbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. rer. pol. Gunnar Köbernik
Zweitprüfer: Christina Hesse, M.Eng.

Die vorliegende Arbeit beschreibt eine Prozessoptimierung hinsichtlich der Prozesse in Kommissionierung und Montage im Unternehmen der Delta GmbH. Dabei werden zahlreiche Analysen diesbezüglich durchgeführt, unter anderem eine Wertstromanalyse. Die Wertstromanalyse betrachtet alle Produktions- und Logistikprozesse sowie die Geschäftsprozesse. Anschließend wird ein Lösungskonzept zur logistischen Neugestaltung entwickelt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist dabei die Mitarbeiterfokussierung. Demnach sind alle Zielsetzungen nach der Zufriedenheit der Mitarbeiter ausgerichtet.

Christin Breitscheidel (2018-26)
Erarbeitung eines Vorgehensmodells für die Umsetzung eines integrierten Managementsytems am Fallbeispiel eines KMU

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Christina Hesse, M.Eng.

Ziel der Diplomarbeit ist es, der KMT GmbH ein prozessorientiertes integriertes Managementsystem zu erstellen. Dabei wird ein Vorgehensmodell beschrieben,dass für KMU gültig ist. Des Weiteren werden die neuen Standards der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 verwendet. Die bisherigen Bestrebungen des Unternehmens werden berücksichtigt und in die Arbeit miteinbezogen. Anschließend wird das beschriebene Vorgehensmodell mit den Maßnahmen umgesetzt und auf Wirksamkeit überprüft. Als externe Anerkennung wird das Unternehmen das Vorgehensmodell anhand einer Zertifizierung der beiden Normen durchführen. Die Arbeit soll als Ausgangsbasis für die Integrierung und Zertifizierung dienen.

Gerald Weingraber (2018-24)
Warmwasserverbrauch im Vergleich zum geplanten Warmwasserbedarf in Wohngebäuden

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Bernhard Gogg

Die Motivation für das Verfassen dieser Arbeit war es, einen Vergleich der bestehenden Trinkwassererwärmungsanlagen (TWEA), die durch die Energie Steiermark betreut werden, hinsichtlich des geplanten und tatsächlichen Warmwasserverbrauchs aufzustellen. In diesem Rahmen werden allgemeine Grundlagen und rechtliche bzw. hygienische Voraussetzungen für die Errichtung von TWEA sowie deren Stand der Technik behandelt. Die Hauptaufgabe besteht darin, anhand von Daten bestehender TWEA den Warmwasserverbrauch sowie die diesbezüglichen Tagesspitzendurchflüsse zu erfassen und diese mit Normwerten zu vergleichen. Für eine hygienische Trinkwassererwärmung kommen bei TWEA verschiedene Systeme wie z. B. Speicherladesysteme mit Plattenwärmetauscher im Speicherladeprinzip zum Einsatz. Die Erkenntnisse dieser Arbeit sollen zukünftig als Planungsgrundlage für die Auslegung von TWEA im Kontext des mehrgeschossigen Wohnbaus dienen. Durch die exakte Auslegung und die daraus folgende bedarfsgerechte Errichtung der Anlagen können diese effizient und ressourcenschonend betrieben werden. Somit lassen sich Betriebskosten, Energieeinsatz und CO2-Emissionen reduzieren.

Michael Moosleitner (2018-23)
Planung einer energieeffizienten Beleuchtungsanlage

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: DI (FH) Thomas Eisner MBA

Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit der Optimierung einer Beleuchtungsan-lage in einem Produktionsbetrieb. Hier wurden unterschiedliche Arten der Beleuch-tungstechnik sowie deren Vor und Nachteile herausgearbeitet und gegenübergestellt. Weiters wurden die Grundlagen der Beleuchtungstechnik sowie die physiologischen Auswirkungen von Lichtfarben auf den Menschen näher untersucht. Im Anschluss ist eine finale Lösung ausgearbeitet worden.

Clemens Spiller (2018-22)
Erarbeitung und Optimierung von Betriebskonzepten für Raumlufttechnische Anlagen zur Gebäudekonditionierung im Karosseriebau der Elektrofahrzeug-Produktion im BMW Werk Leipzig

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Frank Böttger

Diese Bachelorthesis beschäftigt sich mit der Optimierung des Raumklimakonzepts der Raumlufttechnischen Anlagen des CFK-Karosseriebaus im BMW Werk Leipzig. Die Ar-beit, welche im Sektor des Energie und Umweltmanagements anzusiedeln ist, baut auf dem Praxissemester auf, welches ebenfalls bei der BMW Group Leipzig absolviert wurde.

Sabine Thoms (2018-21)
Durchführung von Kosten-Nutzen-Analysen mit dem Ziel der Erarbeitung eines modelhaften Ansatzes zur Optimierung der Prüfmittelverwaltung

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser, M.Sc.
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Ralph Bernhardt

Die vorliegende Masterarbeit befasst sich mit der Verbesserung und Vereinfachung der Transparenz im Kostenmanagement der Prüfmittelverwaltung der Firma Continental Automotive GmbH am Standort Limbach-Oberfrohna. Das Hauptziel ist eine Kosten-Nutzen-Analyse über die eigenständige Kalibrierung oder Fremdvergabe von Prüfmittel am Standort Limbach-Oberfrohna.

Christian Spitzer (2018-20)
Konzeptentwicklung zur Einführung von TPM (Total Productive Maintenance) unter Berücksichtigung der Energieeffizienzsteigerung am Beispiel einer EBU Servo-Presse

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. M. Sc. Bert Schusser
Zweitprüfer: M. Sc. Michael Schindler

In der vorliegenden Arbeit geht es um die Grundlagen zur Einführung des Mana-gementsystems von TPM (Total Productive Maintenance). Dabei wird das System beschrieben und am Beispiel einer EBU Servo-Presse bei der Metalltechnik Annaberg GmbH, eingeführt. Die Maschine durchläuft in der Nachweisführung verschiedene Messreihen. Diese dienen der energetischen Analyse vor- und nach der Systemeinführung. Es wird gezeigt, wie die Anlage durch TPM optimiert werden kann.

Martin Wittig (2018-19)
Entwicklung eines spezifischen Effizienzmodells auf Basis einer energetischen Analyse lichttechnischer Anlagen

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser, M.Sc.
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Im Zuge dieser Arbeit hat sich herausgestellt, dass in der Gemeinde Kurort Seiffen erheblicher Verbesserungsbedarf bereits vor Installation einer modernisierten Straßenbeleuchtung existiert. Hierbei seien die nicht verursachungsgerecht zuordenbaren Kosten oder auch die seit Jahren nicht überprüften Stromliefervertäge genannt. Positiv ist aber, dass die Mängel nun bekannt sind und behoben werden können. Ebenso kann eine punktgenaue Erfassung des gesamten Lichtpunktbestandes angegangen werden.

Thanushan Thurairajah (2018-18)
Erarbeitung eines Vorgehensmodells für den Ausbau der Ladeinfrastruktur im Zusammenhang mit der Elektromobilität in Deutschland

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Dipl.-opl. Dirk Evenson

 

Markus Stefan Burger (2018-17)
Smart City Project, neue Lösungen zur netzautarken Energieversorgung von Kleinsiedlungsgebieten

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Pierre Jaques, M.Sc.

Die zentrale Problemstellung der Arbeit besteht darin für ein Siedlungs- und Wirtschaftsprojekt in Lans ein effizientes Energiesystem für Strom u. Wärme zu entwickeln, mit dem Hauptaugenmerk auf Energie aus erneuerbaren Ressourcen. Gleichzeitig soll das Systemnetzautark mit geringen Verlustwerten arbeiten. Das Projekt bestehend aus unterschiedlichen Nutzungen und wird als Teil der Arbeit selbst planerisch gestaltet. Zur Wärme- und Warmwasserversorgung werden jeweils zwei getrennte Wärmepumpensysteme eingesetzt. Die Wohn- und Wirtschaftseinheiten werden aufgrund der unterschiedlichen Betriebszeiten in zwei getrennte Anlagen aufgeteilt. Die Beheizung der einzelnen Einheiten erfolgt im Tieftemperaturbereich (VL max. 30°C). Durch die niedrigen Vorlauftemperaturen und trotz der Verteilung über ein Nahwärmenetz, können die thermischen Verluste stark reduziert werden. Es erfolgt eine Trennung der Systeme in Wärmenetz (Niedertemperatur) und Warmwasser (Hochtemperatur) zur weiteren Effizienzsteigerung.

Armin Zaunrith (2018-16)
Möglichkeiten zur Energierückgewinnung im Bereich des Hallenluftmanagements in der Spanplattenproduktion

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc

Als Ziel meiner Diplomarbeit habe ich mir gesetzt, dass ich die Vorteile und vor allem auch die Möglichkeiten zur Kosteneinsparung erfasse und berechne. Dazu möchte ich auch den Ablauf vom Rohstoff Holz, der als Stamm angeliefert wird, bis zur fertig zugeschnittenen Spanplatte kurz erläutern, um dem Leser diese näher zu bringen. Mein Hauptaugenmerk möchte ich auf die genaue Berechnung der Kostenersparnis lenken, um den Nutzen dieses Systems zu beweisen und mittels eines Excel Programms grob zu berechnen.

Gernot Metcher (2018-15)
Die österreichische Energiewirtschaft und Energiestrategie mit Blick auf die Versorgungssicherheit und Instandhaltungsstrategien ausgewählter Energienetze

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc.

Ziel dieser Diplomarbeit ist es, einen grundsätzlichen Überblick über das Thema Energie in Österreich zu geben und anhand eines Beispiels, die Versorgungssicherheit bzw. Instandhaltung einer Erdgasleitungsanlage zu erarbeiten.
Dazu wird zunächst die österreichische Energiewirtschaft anhand von Datenerhebungen bei verschiedenen Behörden kurz dargestellt. Im Anschluss wird ein Überblick über die wichtigsten Säulen der österreichischen Energiestrategie gegeben. Zum Schluss wird die Versorgungssicherheit der österreichischen Strom- und Erdgasnetze betrachtet und in weiterer Folge die Instandhaltung einer Erdgasleitungsanlage anhand verschiedener Instandhaltungsstrategien beschrieben und Verbesserungsvorschläge erarbeitet.

René Harringer (2018-14)
Wirtschaftlichkeitsberechnung einer Photovoltaikanlage und deren regenerativen Energiesystemen am Beispiel des Eigenheims

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Pierre Jaques, M.Sc.

Ziel der Diplomarbeit ist es einen wirtschaftlichen Vergleich verschiedener regenerativen Energiesysteme für den Einstaz in Familienhäusern zu schaffen. Die Grundlagen der Investitionsrechnung sowie das Funktionsprinzip der erneuerbaren Energiesysteme bilden den theoretischen Teil. Im praktischen Hauptteil wird die Wirtschaftlichkeitberechnung der ausgewählten Systeme anhand einem konkreten Beispiel durchgeführt und mit der aktuellen Energieversorgung in diesem Famielienhaus verglichen, um das wirtschaftliche, als auch das ökoligische Opimum zu ermitteln. Die Ergebnisse dieser Arbeit beziehen sich ausdrücklich auf das genannte Beispiel und können bei anderen Gegebenheiten von einander abweichen.

Christoph Leiner (2018-13)
Untersuchung von zustandsbasierten Überwachungssystemen an Verteiltransformatoren

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Thomas Schirgi

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Untersuchung von zustandsbasierten Überwachungsmöglichkeiten an Verteiltransformatoren. Es werden allgemeine Grundlagen sowie Eigenheiten der Verteiltransformatoren erläutert. Der Aufbau und die Funktion von zustandsbasierten Überwachungssystemen wird anhand von topologischer Abbildungen erklärt. Folgend werden praxistaugliche Überwachungssysteme für die untersuchten Transformators-Beispiele erarbeitet. Im Analyseteil werden die Ausfallkosten anhand der aufgenommen Beispiele errechnet und grafisch der Anschaffungskosten von zustandsbasierten Überwachungssystemen gegenübergestellt.

Michael Böcksteiner (2018-12)
ESD Widerstand- und Stromdichte Verifikation bei Kontaktlos Chipkarten Controller

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Hartmud Terletzki

ESD (Electro Static Discharge) ist eines der wichtigsten Zuverlässigkeitskriterien in der Halbleiter Industrie. Die Verkleinerung der Strukturbreiten und die zunehmende Komplexität der ICs macht es immer aufwendiger und schwieriger die ESD-Anforderungen zu erfüllen. Der Aufwand ESD Beschädigungen zu verstehen und zu modellieren wird immer schwieriger. Die Industrie hat dieses Problem schon vor Jahren erkannt und viel Aufwand und Wissen aufgebaut um ESD robuste ICs zu entwickeln. In dieser Diplomarbeit wird, mit Hilfe von Software Tools, die automatisierte Verifikation der ESD Strompfade von Chipkarten Controller vorgestellt und die Verifikationslücke für die Kontaktlos Schnittstelle geschlossen.

Michael Galli-Magerl (2018-11)
Umstellung des Heizungssystems auf eine kostengünstige Variante

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc.

Diese Arbeit untersucht die Möglichkeiten zur Anlagentemperierung eines Tischlereibetriebes vor dem Hintergrund der behördlichen Auflagen sowie der Kostenverläufe der Finanzierungsvarianten. Steigende Energiekosten und ein stetig wachsender Preisdruck seitens der Möbelindustrie verlangen eine genaue Analyse insbesondere bei langfristigen Investitionsvorhaben. Derzeit werden Gebäude, Anlagen und Räume nicht nur in dieser Branche tendenziell überheizt, eine genaue Dimensionierung der Heizungsanlagen unter der Berücksichtigung der auftretenden Temperaturextremwerte ist daher ein zentraler Bestandteil dieser Diplomarbeit. Die Resultate der Auswertungen helfen dem Unternehmen die Investitionsentscheidung auf Basis exakter Bedarfsdaten zu treffen.

Dijaz Maric (2018-10)
Entwicklung einer diskreten Gate-Treiberschaltung als Teil eines Wechselrichters für Elektromotoren

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Markus Kandler (M.Sc.)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Entwicklung einer elektronischen Schaltung mit einem diskreten Gate – Treiber für eine Ansteuerung eines Wechselrichters für eine elektrische Wasserpumpe. Das Hauptziel ist aber, die entwickelte Schaltung später für zukünftige firmeninterne Projekte mit Wechselrichtern nach geringfügigen Anpassungen einsetzen zu können. Die Schaltung soll den Vorgaben entsprechend entwickelt, dimensioniert, simuliert und auf einem Schaltungsträger umgesetzt werden. Zusätzlich sollen durch elektrische Messungen der Ausgangssignale die Ergebnisse beurteilt werden.

Christian Leitner (2018-9)
Theoretische Berechnungsmethode für den thermischen Widerstand von Leistungsinverter in automobilen Elektroantrieben

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dr. Louis Costa

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der theoretischen Berechnung des Wärmewiderstandes bei Invertermodulen in automobilen Elektroantrieben. Es wird der Bereich der Leistungselektronik von elektrifizierten Antrieben und im speziellen der Inverter beschrieben. Weiters wird die Theorie des thermischen Managements erläutert. Auf dieser Basis werden theoretische Berechnungen aus der Literatur definiert und mit experimentellen Messungen abgeglichen. Dabei soll die Anwendbarkeit dieser Berechnung in einem Excel Berechnungsdokument überprüft werden. Zusätzlich wird untersucht ob die Qualität der Anbindungsfläche einen Einfluss auf den Wärmewiderstand aufweist. Bei Bedarf soll dieser Aspekt in das Berechnungsdokument mit einfließen.

Enes Censiz (2018-8)
Optimierung von Lüftungsanlagen und Abwärmenutzung aus Kälteanlagen in gewerblichen Gastronomiestätten

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc.

Ziel dieser Arbeit ist es, das große Potential an Energieeffizienz in der Optimierung von Lüftungsanlagen und der sinnvollen Abwärmenutzung von Kälteanlagen in der Gastronomie aufzuzeigen. In der österreichischen Gastronomie ist der Begriff „Energieeffizienz“ noch nicht wirklich angekommen. Viele Gastronomen scheuen sich im ersten Moment vor den hohen Investitionskosten. Das Gesamtbild solcher Anlagen ist für größere Gastronomiebetriebe schwer nachzuvollziehen. Dies ist das Hauptproblem bei bestehenden Betriebsanlagen. Bei neu zu planenden Projekten ist die Energieeffizienz ein großes Verkaufsargument. Am Projektbeispiel „Seehof Attersee“ soll gezeigt werden, wie solche Systeme optimiert werden können. Es werden alle Möglichkeiten der vorhandenen Ressourcennutzung der Betriebsanlage maximal ausgenutzt, um die Effizienz zu steigern und die laufenden Kosten zu senken.

Thomas Jochum (2018-7)
Innovatives Heizen einer Seilbahnstation mittels Wärmerückgewinnung

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc.

Ziel dieser Arbeit ist es, alle möglichen Wärmequellen, die als Nebenprodukt erzeugt werden, zu erfassen und in das Heizungssystem mittels Wärmerückgewinnung einzuspeisen.
Das Praxisbeispiel „Mellaubahn“ wird in die Bereiche Bergstation und Talstation unterteilt. An der Bergstation sollte so viel wie möglich mit der Abwärme der Trafostation, des Niederspannungsraumes sowie des Antriebsmotors beheizt werden. In
der Talstation ist eine Anschließung an das nebenan liegende Biomasse Heizwerk vorgesehen.
Die Beheizung der separaten Gebäude erfolgt im Idealfall CO2-neutral. Eventuelle
Erfahrungswerte aus anderen Seilbahnanlagen sollten berücksichtigt werden.
Die Wirtschaftlichkeitsrechnung soll darstellen, wie viel Heizkosten im Jahr eingespart
werden und ab welchem Zeitpunkt sich die Anschaffungskosten im Vergleich zur herkömmlichen Ölheizung amortisiert haben.

Thomas Pfeffer (2018-6)
Entwicklung eines Energiekonzepts zur Erneuerung der Energieversorgung eines Einfamilienhauses mit Kosten-Nutzen Betrachtungen

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Mag. Gunter Quirchtmayer M.Sc.

In der gegenständlichen Arbeit wird die Sanierung von Energieversorgung von Ein- und Zweifamilienhäusern am Beispiel eines konkreten Objektes untersucht.
Die Diplomarbeit beschäftigt sich dabei mit:
• der Klimaerwärmung und dessen Folgen
• den physikalischen Grundlagen im Zusammenhang mit der Energieversorgung von Wohngebäuden
• den möglichen Energiequellen
• den aktuellen Energiekennwerten
• mit der möglichen Verbesserung der Energiekennwerte
• mit möglichen Alternativen zur derzeitigen Energieversorgung und Wärmeerzeugung
• mit der wirtschaftlichen Betrachtung in Form von einer Kosten- Nutzen- Berechnung möglicher Sanierungsvarianten

Michael Wacha (2018-5)
CE – Kennzeichnung eines filternden Abscheiders für eine ATEX - Anwendung

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Tuncay Acuma, B.Sc. M.Sc.

Die vorliegende Arbeit befasst sich im Rahmen der Aufgabenstellung mit der Recherche und dem Verstehen einschlägiger Richtlinien für den Anlagenbau, speziell mit den Anforderungen an den Maschinenbau mit ATEX – Anwendungen für Absauganlagen. Das Hauptziel ist aber, eine praktische Handlungsempfehlung für den kompletten CE - Prozess einer ATEX – Anlage zu schaffen und an einem konkreten Beispiel die Anwendung zu zeigen. Die erarbeiteten Abläufe und Informationen sollen zukünftig dabei helfen, passende Anlagenkonzepte in der Praxis bei der Firma Aigner zu erarbeiten.

Alfred Christian Hamlitsch (2018-4)
Auswahl und Einführung eines Asset-Management- Systems bei einem urbanen Mittelspannungsnetzbetreiber

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. -Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Dipl.-Ing. Dr. tech. Lothar Fickert

Verteilnetzbetreiber geraten zunehmend unter Druck, zwar Versorgungssicherheit und Netzverfügbarkeit zu steigern, aber durch Regulatoren immer weniger Erlöse aus dem Netzbetrieb lukrieren zu können. Damit ist es unumgänglich Netzinvestitionen treffsicher zu tätigen. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Auswahl eines geeigneten Werkzeugs für einen urbanen Mittelspannungsnetzbetreiber, um diesen Vorgaben gerecht zu werden. Nachdem ein geeignetes Asset-Management-System gefunden wurde, stellt sich die Herausforderung dieses System im Unternehmen zu implementieren und damit entsprechende Szenarien zu berechnen, welche eine zukünftige Vorgehensweise für Netzinvestitionen vorgeben soll. Nach Darstellung der Auswertungen, werden diese zusammengefasst und ein kurzer Ausblick für zukünftige Entwicklungen vermittelt.

Richard Jäkel und Simon Goldmann (2018-2/3)
Erstellung einer CO2-Bilanz für die Gemeinde Seiffen

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bert Schusser
Zweitprüfer: Christina Hesse, M.Eng.

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Erstellung einer CO2-Bilanz für die Gemeinde Seiffen, die einen Überblick über die Emissionen und Verbräuche im betreffenden Bilanzierungsgebiet geben soll. Hierzu sollen die Vorgehensweise beschrieben sowie die eigentliche Bilanz erstellt werden. Die Ergebnisse sollen anschließend bewertet werden.

Adrian Graf (2018-1)
Bau eines Spänezerkleinerers mit wirtschaftsingenieurmäßiger Herangehensweise

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl. Ing. (FH) Theo Graf

Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es aufzuzeigen das es durch wirtschaftsinenieurmäßige Herangehensweise möglich ist einen Metallspänezerkleinerer zu bauen, der bei gleicher Leistungsfähigkeit, wie die marktgängigen Maschinen, kostengünstiger und platzsparender ist. Hierfür wird ein Zerkleinerer nach eignen Vorstellungen mit dem CAD-Programm "Solidworks" gezeichnet. Darauffolgend wird der Zerkleinerer gebaut und erprobt. Zudem wird eine exemplarische Kostenaufstellung gemacht, um zu sehen ob die Idee auch Kosten einspart im Vergleich zu den etablierten Maschinen.

Abschlussarbeiten 2017

Chritian Weiß (2017-51)
Die Erarbeitung eines Vorgehensmodells verbunden mit der Entwicklung eines Umsetzungsvorschlages zur Erfüllung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 für das Unternehmen Parker Hannifin - BU Chemnitz - auf Grundlage der Analyse der Unterschiede zwischen der DIN EN ISO 9001:2008 und der DIN EN ISO 9001:2015 mit dem Schwerpunkt Projekt-/ Prozessänderungs-/ Wissensmanagement

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. Bert Schusser
Zweitprüfer: Dr. Katja Schmidt

Gegenstand der vorliegenden Diplomarbeit ist die Unterstützung des Unternehmens Parker Hannifin - BU Chemnitz bei der Implementierung der Revision der Norm DIN EN ISO 9001:2015 in das bestehende Qualitätsmanagementsystem. Die Arbeit gibt u. a. einen Überblick über begriffliche und methodische Grundlagen des Qualitätsmanagements. Auf Grundlage des Studium der Normen ISO 9001:2008 und ISO 9001:2015 wird ein Vergleich mit Analyse der grundlegenden Unterschiede vorgenommen. Über die Erarbeitung eines Vorgehensmodells wird ein Umsetzungsvorschlag für die Schwerpunktbereiche Projektmanagement, Prozessänderungsmanagement und Wissensmanagement zur Erfüllung der Normanforderungen entwickelt.

Peter Pongratz (2017-50)
Gegenüberstellung pneumatische/ elektrische Fördertechnik

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: DI Michael Gsell

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Leistungsaufnahme von Fördertechnikanlagen. Dazu werden zwei Varianten miteinander verglichen: die pneumatische und die rein elektrisch betriebene Anlage. Das Hauptziel ist eine, auf den Energieverbrauch, treffende Beurteilung zu finden die für oder gegen den Einsatz von pneumatikfreier Fördertechnik spricht. Die Gurtumsetzerstation stellt dabei einen entscheidenden Faktor, da sie bei beiden Varianten unterschiedlich ausgeführt wird. Deswegen wird sie im Zuge dieser Arbeit auf einer Testanlage gemessen, die Daten ausgewertet und schlussendlich analysiert. Die Analyse findet sich in der Leistungsberechnung der Gesamtanlage wieder. Das Ergebnis soll dabei helfen zukünftige pneumatikfreie Anlagen in Betriebs- und Anschaffungskosten besser beurteilen zu können.

Michael Franz Klug (2017-49)
Optimierungsprozess Motorrolle

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: DI Michael Gsell

Die vorliegende Diplomarbeit untersucht in einem zweistufigen Verfahren eine Planungsrichtlinie in einem Unternehmen für Lagerlogistiksysteme. Die Anweisung beinhaltet Stromrichtwerte zur elektrischen Dimensionierung einer Teilkomponente der Fördertechnik, der Motorrolle. Die Motorrollen sind Antriebsrollen in der Fördertechnik, die in diesem Unternehmen vermehrt alternativ zu herkömmlichen Asynchronmotoren eingesetzt werden. Ziel dieser Diplomarbeit ist es, im realen Betrieb das Stromverhalten der Antriebsrollen
zu analysieren beziehungsweise zu erforschen und mögliche Erkenntnisse daraus zu ziehen.

Peter Faustmann (2017-48)
Untersuchung einer möglichen Effizienzsteigerung von Wohnraumheizungen durch innovative Kombination von zwei regenerativen Wärmeerzeugungssystemen

Masterarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel M.Sc.

Anhand der vorliegenden Arbeit soll eine mögliche Effizienzsteigerung von Wohnraumheizungen durch innovative Kombination von zwei regenerativen Wärmeerzeugungssystemen untersucht werden. Es soll ermittelt werden, ob eine Überschusswärmeenergie aus einer Solarthermie Anlage in der Erdoberfläche über einen Flachsolekollektor zwischengespeichert werden kann und die gespeicherte Wärmeenergie von einer Wärmepumpenanlage entnommen werden kann. Aus Gründen von Grundwasservorkommen in der Tiefe, wird die Untersuchung auf einen Flachsolekollektor eingeschränkt, da bei Grundwasservorkommen eine Wärmeenergiespeicherung durch Wasserfluss nicht möglich ist. Es soll der Einfluss der Umgebungstemperatur auf die gespeicherte Wärmeenergie und der Einfluss der Betriebsstundenreduktion einer Wärmepumpenanlage durch eine Solarthermie Anlage mit Heizungsunterstützung untersucht werden. Das Hauptziel der Arbeit ist, die Ermittlung einer sinnvollen Kombinationsmöglichkeit und das Kosteneinsparungspotential durch die Kombination von regenerativen Wärmeerzeugungssystemen, zu ermitteln.

Thomas Gruber (2017-47)
Wärmemanagement und EMV-gerechtes Leiterplattendesign eines LED Scheinwerfersteuergerätes

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Ungersböck

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Wärmemanagement und EMV ge-rechten Leiterplattendesign für ein Steuergerät eines LED Scheinwerfers. Das Hauptziel ist, dass das Steuergerät die vom OEM vorgegebenen Prüfungen schafft und in Serie in Scheinwerfer eingebaut werden kann. Dafür ist auf eine entsprechende thermische Auslegung des Designs zu achten. Außerdem soll das Steuergerät nicht durch elektromagnetische Effekte anderer Geräte gestört werden, bzw. andere Geräte nicht durch diese Effekte stören.
Auf eine entsprechende „Design to cost“ Auslegung des Layouts ist zu achten, da das Steuergerät nach der Entwicklung in hoher Stückzahl produziert wird.

Lea Kießling (2017-46)
Analyse bestehender Softwaremodule im Rahmen des betrieblichen Energiemanagements und Bewertung des Integrationsgrads des PDCA-Zyklus'

Bachelorarbeit

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser, M.Sc.
Zweitprüfer: Christina Hesse, M.Eng.

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit werden Softwarefunktionalitäten systematisch erarbeitet, die die Umsetzung des PDCA - Zyklus‘ im Rahmen betrieblicher Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001 unterstützen sollen. Bestehende Softwareprodukte aus dem Bereich Energiemanagementsysteme werden hinsichtlich
der Bereitstellung der erarbeiteten Werkzeuge bewertet.
Axel Zimmermann (2017-45)
Entwicklung eines technologischen Modells zur Herstellung von Brettschichtholzlamellen aus Fichten-Starkholz

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser
Zweitprüfer: Dr. Carsten Merforth

Die industrielle Nutzung und Verarbeitung von Nadelrundholz setzt ein einheitliches Spektrum von Rundholzklassen voraus .Im Laufe der vergangenen ca. 30 Jahren ist
der Anteil von starkem Rundholz, welches nur teilweise industriell genutzt werden kann, deutlich angestiegen. Gleichzeitig stieg der Bedarf von vereinheitlichten Holzbauprodukten
und es entstand eine schwierigere Versorgungslage für kleine und mittlere Sägewerksbetriebe. Unter Nutzung vorhandener Kapazitäten in kleinen und mittleren Unternehmen der Sägeindustrie soll ein Modell zur Verwendung von Starkholz zur Herstellung von Brettschichtholzlamellen entwickelt werden.

Martin Steinbichl (2017-44)
Zyklusanalyse eines akkubetriebenen Fingerscanners

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl. Ing. (FH) Markus Karlsböck

Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die Auswahl einer Akkutechnologie für einen akkubetriebenen Fingerscanner zu treffen und die Zykluszeit, bis der Akku wieder nachgeladen werden muss, anhand von Datenblattwerten theoretisch und Messwerten parktisch, zu ermitteln.

Franz-Martin Pfanner (2017-43)
Verarbeitung von Biokunststoffen zu spritzgegossenen Getränkeverschlüssen, mit dem Schwerpunkt Drop-In-Lösungen

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: DI Hermann Eberle

Ziel dieser Arbeit ist es, in Anbetracht der Erdölverknappung und der damit einhergehenden Belastung der europäischen Wirtschaft, als auch der spürbaren Auswirkungen der Treibhausgasemissionen auf das Weltklima, ein erneuerbares Substitut für petrochemische Kunststoffe zur Herstellung von Getränkeverschlüssen zu finden. Die Anforderungen
an Verschlüsse seitens der Getränkeindustrie werden dargestellt, basierend darauf erfolgt die Auswahl biobasierter Kunststoffe für Spritzgießversuche. Zwei bewährte Verschlusslösungen für Stilles Wasser einerseits und Erfrischungsgetränke andererseits werden abgeformt und im Labor hinsichtlich Funktionalität getestet. Im Anschluss an die Präsentation der Ergebnisse wird ein Ausblick gewährt.

David Köthing (2017-42)
Einführung eines neuen Prozessleitsystems mit integriertem Energiemonitoring in der SKF GmbH Lüchow

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Kilian Schmidt

The task of this thesis is to develop a workflow description how to implement an already defined new process control system with an integrated energy-management-tool in a bearing manufacturing factory.
To give an overview in which surrounding the thesis has been made, the company, SKF is described first. To better understand the following steps of this thesis the state of the art of the technic and science referring to process control technology and energy moni-toring are explained afterwards. In the next step the current state of the system in the Luechow factory will be analyzed. In the main part it was worked out together with the involved operators an employees a detailed workflow.
The result was presented to the local SKF Management and the next steps how to put the workflow into the praxis.

Michael Breitenthaller (2017-41)
Störlichtbogen in Mittelspannungsschaltanlagen im Oö. Versorgungsgebiet

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Johann Scharinger

Diese Diplomarbeit bezieht sich auf die Errichtung von Mittelspannungsstationen im oberösterreichischen Versorgungsgebiet. Es wird auf die Thematik „Störlicht-bogen“ in Mittelspannungsanlagen eingegangen. Aufgrund der Tatsache, dass aufgrund der verbindlichen Vorschriftenlage der Schutz vor Auswirkungen von Störlichtbögen erforderlich ist und in naher Vergangenheit für die Beurteilung der Störlichtbogenthematik unterschiedliche Angaben (in den Projekten) und Unterlagen vorgelegt wurden, sind eine nähere Betrachtung und die Erarbeitung einer einheitlichen Vorgehensweise für Beurteilung und Planung erforderlich gewor-den.
In der nachstehenden Arbeit werden daher die technischen Hintergründe sowie die zugehörigen technischen Bestimmungen für diese Thematik näher erläutert. In weiterer Folge werden unterschiedliche Druckberechnungsprogramme beschrieben und anhand einer Beispiel-Station die verschiedenen Berechnungsergebnisse gegenübergestellt. Abschließend wird eine Beurteilungs- bzw. Planungsgrundlage hinsichtlich der Störlichtbogenthematik für die Neuerrichtung von Mittelspannungsstationen erarbeitet. Dazu wird ein bereits gestarteter Abstimmungsprozess zwischen Sachverständigendienst und den zwei größten Netzbetreibern im oberösterreichischen Versorgungsgebiet weitergeführt.
Damit künftig auch seitens des Sachverständigendienstes die Möglichkeit zur Abschätzung von Druckwerten in Stationsgebäuden besteht, wird eine möglichst zutreffende Berechnungsmethode gewählt und anschließend zur Verwendung vorbereitet.

Stefan Morawek (2017-40)
Ökonomischer und Technischer Vergleich einer Gasbrennwerttherme mit einer Pellet-Heizungsanlage

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl. Ing. Peter Kudela

Im Zuge dieser Diplomarbeit kommt es zu einer technischen und ökonomischer Betrachtung zweier Wärmebereitstellungssysteme. In den ersten Schritten dieser Arbeit wird auf die Grundlagen der Berechnung des Wärmebedarfs für die Beheizung eines Gebäudes eingegangen. Dies dient dazu einen besseren Eindruck zu bekommen wie die Zusammenhänge zwischen Auswahl und Berechnung der Komponenten miteinander korrespondieren. In weiterer Folge wird auf die technischen Aspekte von den beiden Systemen, wobei es sich um eine Gasbrennwerttherme und einen Pellet-Kessel handelt, eingegangen. Da bereits für den gewählten Standort im Jahr 2012 der Pellet-Kessel errichtet wurde, wird auf die entstehenden Mehrkosten, welche durch die Auswechselung des Pellet-Kessel durch die Gasbrennwerttherme entstehen würde, ohne das an dem bereits bestehenden Heizungsverrohungssystem etwas wesentlich verändert würde, eruiert werden. Bei der Erarbeitung der technischen Theorie-Bereiche werden die Vor- und Nachteile der beiden Systeme offengelegt. Um zu Erkenntnis zugelangen kommen, welches dieser beiden Heizungsanlagen aus ökonomischer Sicht das passende ist, kommt es zu einer detaillierten Analyse der Kosten und deren Folgen für die Einnahmen des Institutes. Aus den daraus resultierenden Ergebnissen wird eine vorausschauende Betrachtung der Gesamt- und Betriebskosten erfolgen. Die Amortisationsdauer wird unter der Berücksichtigung der erarbeiteten Erkenntnisse ermittelt. Ziel dieser Arbeit ist es festzustellen, welches dieser beiden Wärmebereitstellungssysteme bei den vorliegenden Vorgaben am wirtschaftlichsten ist.

René Peter Lovrecki (2017-39)
Ist die geschlossene Warmwasserheizung für ein modernes Einfamilienhaus noch Stand der Technik

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Hartig Ralf
Zweitprüfer: DI(FH) Thomas Fleischhacker

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Analyse der Anforderungen an das Heizsystem unter dem Gesichtspunkt, des immer geringer werdenden Wärmebedarfs für ein Einfamilienhaus und die immer höher werdenden Ansprüche auf Behaglichkeit bezüglich Raumklima. Ziel ist es durch geänderte Rahmenbedingungen altbewährte Systeme zu hinterfragen und über Alternativen nach zu denken. Die Beurteilungen werden auf technischer Ebene durchgeführt ohne dabei durch wirtschaftliche Betrachtung in der Untersuchung von Alternativen eingeschränkt zu werden.

Martin Mülleder (2017-38)
Machbarkeitsstudie einer strukturierten, zentralisierten Messdatenaufbereitung aus unterschiedlichen Vorsystemen

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: DI Günther Schmittner

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der zentralen Aufbereitung von Messdaten beim Auftraggeber. Ziel dieser Arbeit ist es, anhand einiger Beispielanwendungen,
einen Überblick über die bestehenden Messsysteme zu erhalten. Weiterführend sollen die möglichen Problemstellungen bei einer zukünftigen Umsetzung analysiert werden.

Martin Gruber (2017-37)
Machbarkeitsstudie über die Umstellung eines mineralölgefüllten Transformators auf pflanzenbasierte Isolierflüssigkeiten

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Dr. Ernst Pagger

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Machbarkeit der Umstellung des Iso-lieröls von herkömmlichen Mineralöl auf biologisch abbaubare Isolierflüssigkeiten. Das Hauptziel ist es eine Aussage treffen zu können ob Transformatoren, welche bereits seit Jahren mit Mineralöl gefüllt in Betriebs sind, ohne größeren Aufwand auf biologische Isolierflüssigkeiten, speziell auf natürlichen Ester umgestellt werden können. Um vor allem in Ballungszentren eine sicherere Versorgung gewährleisten zu können und den Gefahren eines Transformatorbrandes durch thermische Überlastung entgegen zu wirken. Dazu werden technische Betrachtungen in Hinsicht auf elektrische und thermische Beanspruchungen angestellt und analysiert.

Michael Örtel (2017-36)
Planung und Qualifizierung eines Bedienterminals für gebäudetechnische Rohrpostanlagen

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.Ing.(FH) Lukas Pinter

Während Rohrpostanlagen in Gesundheitseinrichtungen mittlerweile Stand der Technik sind, ergeben sich im Industriebereich, insbesondere der produzierenden Industrie, steigende Einsatzmöglichkeiten und Anwendungen im Bereich der Prozessautomation. In industriellen Produktionsbetrieben ist die Prozesslandschaft weitgehend automatisiert und durch Systeme wie z.B. ERP – Enterprise Ressource Planning, MES – Manufacturing Execution System, CIM – Computer Integrated Manufacturing unterstützt. Die direkte Anbindung der Produktionsleitsysteme MES an die verteilten Systeme der Prozessautomatisierung ermöglicht die Führung, Lenkung, Steuerung, oder Kontrolle der Produktion in Echtzeit. Erfahrungsgemäß gibt es Lücken in der automatisierten Prozesslandschaft von Industriebetrieben im Bereich der Qualitätssicherung, vor allem bei der Entnahme und internen Logistik von Stichproben, Referenzmustern, bzw. Prüfkörpern. Es ist derzeit realisierbar, im laufenden Betrieb die Qualität der Produkte sicherzustellen. Die automatisierte Entnahme von Produkten aus der Produktionslinie, deren automatisierter Transport ins Prüflabor inkl. Dokumentation und Integration in QM- Systeme, ist noch nicht gelöst. Durch den Einsatz
von Rohrpostanlagen können die größten Betriebs- und Produktionsstätten logistisch erschlossen werden, Entfernungen verlieren ihre Bedeutung und Mitarbeiter verlieren keine Zeit durch interne Botengänge.

Bernhard Christopher Bauersima (2017-35)
CO2-neutraler Haushalt Eine Illusion oder eine Möglichkeit, dem anthropogenen Treibhauseffekt entgegenzuwirken?

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Prof. Mag. Erich Greistorfer

Die Diplomarbeit befasst sich mit dem Thema von Primärenergieträgern privater Haushalte mit dem Ziel zu untersuchen, ob ein Haus CO2-neutral sein kann. Dabei werden unterschiedliche Heizungsformen untersucht, aus denen klar erkannt werden kann, welches Haus am wenigsten Kohlenstoffdioxid produziert bzw. wieviel Energie ans Netz abgegeben wird.

Hannes Kilian (2017-34)
Wirtschaftlicher Variantenvergleich für die Energieerzeugung eines Nahwärmenetzes in Kombination mit einem Mieterstrommodell – unter Berücksichtigung von Primärenergiefaktoren und spezifischen CO2-Emissionen

Bachelorarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Kay Gröne

Ziel dieser Arbeit ist es, durch einen Variantenvergleich ein Energiekonzept für zwanzig Mehrfamilienhäuser zu planen, welches für ein Projekt der HOWOGE Wärme GmbH am ökologischsten und wirtschaftlichsten ist. Diese Mehrfamilienhäuser sollen aus einer Energiezentrale mit Strom und Wärme versorgt werden. In dieser Arbeit werden dazu vier verschiedene Energiekonzepte ausgelegt und hinsichtlich der drei Kennzahlen Primärenergiefaktor, spezifische CO2-Emissionen und Eigenkapitalrendite untersucht. Die vier Varianten beinhalten die Energieversorgung durch Fernwärme, modernen Gasbrennwertkesseln, einem Grundlast-Blockheizkraftwerk und einem Grundlast- und Heizperioden-Blockheizkraftwerk. Dies soll eine Entscheidungsgrundlage für die HOWOGE Wärme GmbH darstellen. Der Vergleich ergab, dass die Variante mit den zwei Blockheizkraftwerken die wirtschaftlichste und umweltfreundlichste Variante ist.

Günther Eller (2017-33)
Gebäudeleittechnik + Energiemonitoring

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof.  Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Mario Gehre

Eine Gebäudeleittechnik – Anlage ist ein wertvolles Hilfsmittel zur Sicherung von technischen Daten in Gebäuden. Es wird eine volle Kosten- und Wartungskontrolle gewährleistet und darüber hinaus sind alle gewünschten Parameter per Mausklick einsehbar. Die vorliegende Diplomarbeit behandelt detailliert Anwendung, Funktion und Nutzen der Gebäudeautomation und Facility Management. Darüber hinaus wird auf das Energieeinsparpotenzial in besagten Gebäuden eingegangen.

Oliver Macaluso (2017-32)
Smart Metering – Mehrwerte in der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Christoph Lach

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Darstellung von Mehrwertkonzepten in der Energiewirtschaft und bewertet diese hinsichtlich der technischen Realisierbarkeit sowie anhand von wirtschaftlichen Kennzahlen. Aus den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen erarbeitet die dem regionalen Energieversorgungsunternehmen LSW dienen sollen, sich vorrausschauend auf zukünftige Entwicklungsszenarien einzustellen und ggf. zusätzliche Geschäftsmodelle zu erschließen.

Kurt Baumgartner (2017-31)
Energieeinsparcontracting als Partner-Contracting

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Pierre Jaques M.Sc.

In dieser Arbeit sollte anhand eines umgesetzten Beispiels gezeigt werden, dass die Finanzierungsform von Energieeinsparcontracting für unterschiedliche Gebäude- und damit Heizungsanlageneigentümer große Vorteile haben kann. Ein Ansprechpartner für die Planung der Maßnahmen, die Umsetzung, deren Überwachung und eine garantierte Energieeinsparung pro sind die wirkvollsten Argumente für das Konzept des Energieeinsparcontractings.

Daniel Gerald Knaus-Moises (2017-30)
Wartungsmaßnahmen von Solaranlagen, welche eine Erhöhung bzw. Beibehaltung des Wirkungsgrades bewirken und gleichzeitig die Lebensdauer verlängern können

Diplomarbeit mit Serrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. –Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Christian Schmid

Motivation für das Verfassen der Diplomarbeit mit dem oben angeführten Thementitel war es, den Vergleich von Solaranlagen mit und ohne Wartung, in Bezug auf den Wirkungsgrad, sowie mit Augenmerk auf die Lebensdauer zu erstellen. In Kooperation mit dem Unternehmen Objekttechnik Schmid wurden zwei Solaranlagen und deren Daten zur Verfügung gestellt.
Zukünftig soll diese Arbeit als Grundlage einer Handlungsempfehlung dienen. Dies ermöglicht dem Unternehmen Objekttechnik Schmid eine zielgerichtete Kundenakquise zur weiteren Betreuung (Wartung) bereits errichteter Solaranlagen. Diese Handlungsempfehlung kann in weiterer Folge als Informationsbroschüre für Kunden/innen aus der nach-folgenden Diplomarbeit abgeleitet werden.

Marco Rebernig (2017-29)
Wirtschaftliche Optimierung von Biomasseheizwerken

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Pierre Jaques M.Sc.

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Analyse verschiedener Möglichkeiten zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Biomasseheizwerken bei der thermischen Nutzung von Hackgut. Das Hauptziel ist die Optimierungspotentiale beginnend bei der Lagerung bis hin zum Rauchgasaustritt aus dem Kamin näher zu beleuchten. Ebenso werden die theoretischen Möglichkeiten auf deren Umsetzbarkeit bei einem beispielhaft gewählten Heizwerk untersucht und schlussendlich die wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit mit Investitionsrechenverfahren belegt.

Felix Dittrich (2017-28)
Konzept zur Integration eines Kraft-Wärme-Kopplungs-Kompressors in die Druckluftversorgung der Firma Pierburg Pump Technology GmbH am Standort Hartha

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. M.Sc. Bert Schusser
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. René Geinitz

Die vorliegende Bachelorarbeit stellt ein Konzept dar, einen Kompressor, der nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung arbeitet, in die aktuelle Energieversorgung des Werks der Firma Pierburg Pump Technology GmbH in Hartha zu integrieren.
Zunächst erfolgt eine Darstellung des derzeitigen Standes der Technologien: Kraft-Wärme-Kopplung und Drucklufterzeugung. Anschließend werden Einsparpotentiale der Kraft-Wärme-Kopplung zur Drucklufterzeugung gegenüber der bestehenden Energiesituation aufgezeigt. Die ökonomischen und ökologischen Auswirkungen der Investition in einen neuen Heizkessel gegenüber der Investition in eine Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage zur Drucklufterzeugung werden verglichen. Den Abschluss bildet eine Diskussion über Chancen und Risiken der beiden Technologien.

Sarah Barth (2017-27)
Aufdeckung der strategischen Lücke zwischen dem bereits existierenden Managementsystem und dem einzuführenden Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001:2015, bei der Bayerischen Milchindustrie eG

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser, M.Sc.
Zweitprüfer: Dipl. –Ing. Michael Kreisel

Das Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist es das integrierte Managementsystem der Bayerischen Milchindustrie eG mit den Anforderungen der DIN EN ISO 14001:2015 zu vergleichen und so die vorhandenen Lücken aufzudecken. Dazu wurde das firmeninterne Dokumentenverwaltungsprogramm einer qualitativempirischen Studie unterzogen. Die Ergebnisse der Dokumentenanalyse wurden, mittels einer selbst entwickelten GapAnalyse mit den Anforderungen der ISO 14001:2015 verglichen und die daraus entstandenen Lücken bewertet. Danach wurden die Erkenntnisse noch in einem praktischen Beispiel umgesetzt. Die Basis der vorliegenden Arbeit sind firmeninterne Doku-mente, welche unabhängig von dieser Arbeit entstanden sind. Die Bachelorarbeit ist hauptsächlich für die Bayerische Milchindustrie eG interessant, da sie bei der Einführung der ISO 14001:2015 unterstützend wirkt.

Anke Auerswald (2017-26)
Erstellung eines PE-Mittelspannungs- Kabel-Ersatz-Konzeptes

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Jörg Naumann

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Erstellung des kontinuierlichen Ersat-zes der PE-Kabel im Netzgebiet Süd-Sachsen. Das Hauptziel besteht darin, dass die Nichtverfügbarkeit in Minuten und die damit verbundenen Strafzahlungen gesenkt werden. Zusätzlich ist ein Leitfaden entstanden, der eine Gliederung anhand der Dringlichkeit aufzeigt, damit der Ersatz in einer sinnvollen Reihenfolge abläuft.

Timotheus Lovens (2017-25)
Erarbeitung eines Vorgehensmodells zur Einführung von Anforderungen an der ISO 9001:2015 am Beispiel der TesT GmbH

Bachelorarbeit

Erstprüfer: Prof. M.Sc. Bert Schusser
Zweitprüfer: Ing. Therese Havemann

Die Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001 ist eine der populärsten Normen weltweit. Kundenzufriedenheit, Kundenorientierung, Prozesseffizienz und die Fähigkeit schnell und flexibel auf die Anforderungen des Marktes reagieren zu können, sind mit die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Organisationen im globalen Wettbewerb. Um diese Anforderungen bestmöglich zu erfüllen und zu-sätzlich einen Beleg für Qualität vorweisen zu können, ist ein Qualitätsmanage-ment nach der ISO 9001 schon fast unverzichtbar.
Die Norm wird vom zuständigen ISO-Fachkomitee immer wieder angepasst und verbessert. Die letzte Revision fand im Jahr 2015 statt. Die ISO 9001:2008 wurde dabei größeren Änderungen unterzogen, bei denen prioritäre Themen entweder als zusätzliche Anforderungen in die Norm aufgenommen, oder als bestehende Konzepte nachgeschärft wurden.
Aufgrund dessen liegt der Schwerpunkt dieser Arbeit auf der Erfüllung der neuen Anforderungen der ISO 9001:2015. Am Beispiel der TesT GmbH, einer Organisation die als Produzent und Lieferant von Universalprüfmaschinen tätig ist und zudem Kalibrierungen in diesem Bereich anbietet, soll ein Vorgehensmodell zur Erfüllung der neuen Anforderungen entwickelt werden. Dieses Vorgehensmodell soll der Organisation, die nach der ISO 9001:2008 zertifiziert ist, Konzepte und Ansätze aufzeigen, nach denen sie die zusätzlichen und nach-geschärften Anforderungen der Norm erfüllen kann.

Stefan Fürst (2017-24)
Überprüfung der Wirtschaftlichkeit einer Power to Heat Anlage in einem Mehrparteien Wohnhaus

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof.  Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Dr. Ala Modarresi

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Umsetzung eines Power to Heat Systems in einem Mehrparteienhaus. Das Hauptziel ist die Überprüfung der Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage als Zentrales Heizsystem in einem 16 Parteien Haus, gegenüber einem herkömmlichen Erdgas Brennwert Gerät.

Die anfängliche Erläuterung der erneuerbaren Energieträger und die dadurch auftretenden Komplikationen sollen zeigen, warum es durchaus vernünftig sein kann mit Strom zu Heizen.

Martin Herke (2017-23)
Kleinwasserkraftwerk

Diplomarbeit

Erstprüfer: Herr Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Herr Dipl.-Ing. (FH) Mario Gehre

Im Zuge dieses Projektes wurde die Planung eines Kleinwasserkraftwerkes er-stellt. Der Projektauftraggeber Herr Herke Franz bekundete schon seit Jahren den Wunsch einer ökologischen Alternative zur Stromerzeugung für seinen Rinderstall und die drei anliegenden Almhütten. Diese Gebäude befinden sich auf 1450 Meter Seehöhe im Lavanttal. Es werden sämtliche Berechnungen die für die Planung eines Kleinwasserkraftwerkes relevant sind durchgeführt. Eine Stromerzeugung mittels fossiler Energien bzw. eines Aggregates sind vom Be-sitzer sowie auch von den Gästen nicht erwünscht. Ziel dieses Projektes ist es eine Kleinwasserkraftwerk so zu planen, dass der Auftraggeber in späterer Folge seine Gebäude mit Strom versorgen kann. Dabei kommt es vor allem auf die richtige Planung und Auslegung an. Mittels der in dieser Projektarbeit gewonne-nen Daten wird dann versucht dieses Projekt auch in Wirklichkeit umzusetzen.

 

Marcel Schatz (2017-22)
Aspekte für die Adaptierung eines Industriestandortes mit regenerativen Energien am Beispiel von Photovoltaik

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr. Hartig
Zweitprüfer: Pierre Jaques, M.Sc.

Der Hauptteil dieser Arbeit konzentriert sich danach hauptsächlich auf Solarenergie und lässt die Möglichkeiten anderer regenerativen Energien größtenteils außer Acht. Es werden die verschiedenen Aspekte der Solarenergie dargestellt, vor allem welche Möglichkeiten der Nutzung es gibt. Die drei großen Gebiete der Solarthermie, Photovoltaik und Sonnenkraftwerke werden genauer mit ihren Vor- und Nachteilen beleuchtet und diskutiert. Am Ende des Hauptteils wird die Adaptierung eines Industriestandortes für eine Photovoltaikanlage diskutiert.

Martin Köll (2017-21)
Straßentunnel - Beleuchtung in Betrachtung auf Wirtschaftlichkeit und Sicherheit

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. – Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Bmstr. Dipl.-Ing.(FH) Alois Wanner

Diese Diplomarbeit befasst sich am Beispiel des Felbertauerntunnels in Österreich mit Beleuchtungsanlagen für Straßentunnel. Es werden gängige Leuchtentechnologien technisch verglichen und ihre Wirtschaftlichkeit untersucht. In der Bewertung finden sonstige bestehende Betriebsund Sicherheitseinrichtungen sowie die Anlage Felbertauerntunnel, wirkend als Gesamtsystem, Berücksichtigung.

Schatzl Mario (2017-20)
Reorganisation und strategische Neuausrichtung vom Technischen Dienst der Firma Viessmann Holzfeuerungsanlagen GmbH

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-­Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: DI Simon Hirscher

Ziel dieser Masterarbeit ist es, aufzuzeigen welche Geschäftsprozesse optimiert werden bzw. neu organisiert werden müssen um den Ablauf effizienter zu gestalten und dadurch mehr Kapazitäten für neue Aufträge zu bekommen. Des Weiteren sollen alle Strategischen Geschäftsfelder analysiert und ein Vorschlag zur Neuausrichtung erarbeitet werden. Ziel der Reorganisation und strategischen Neuausrichtung ist die Effizienzsteigerung der Prozesse, Umsatz- und Ertragssteigerung, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und eine langfristige Kundenbindung zu erreichen.

 

Christian Pillwein (2017-19)
Die Verantwortung der Immobilienwirtschaft in Korrelation mit der Energiewirtschaft

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: M. Eng. P. Jaques

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Korrelation der Immobilien- und Energiewirtschaft und beschreibt die ressourcen- und energieeffiziente Immobilie als wichtiger Bestandteil der Energiewirtschaft. Es werden die Eigenschaften von nachhaltigen Immobilien analysiert und die Synergien zwischen den Branchen untersucht.

Martin Schreiner (2017-18)
ÖVE-Vorschriften, ÖNormen sowie Betriebssicherheit bei elektrischen Versorgungsnetzen für Beschneiungsanlagen

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc.

achdem aus der Einleitung der vorliegenden Arbeit die wirtschaftliche Notwendigkeit einer zu 100 % funktionstüchtigen Beschneiungsanlage hervorgeht, werden in den folgenden Teilen die für die Sicherstellung eines vorschriftsgemäßen Betriebs erforderlichen sicherheitstechnischen Vorschriften dargelegt. Anschließend werden die elektrischen Grundlagen und Besonderheiten zur Planung und Ausführung von Versorgungsnetzen/-leitungen erarbeitet und an Beispielen aus der Praxis angewandt.

Dominik Kravanja (2017-17)
Variantenvergleich von Mittelspannungsschaltanlagen im 24kV Bereich

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr. Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Mario Gehre

Meine Motivation für das Verfassen dieser Arbeit war es, einen Vergleich der bei uns im Unternehmen am häufigsten eingesetzten Mittelspannungsschaltanlagen
anzustellen. Zu diesen am meist eingesetzten Anlagen zählen die gasisolierten Schaltanlagen des Herstellers Schneider Electric und die luftisolierten Schaltanlagen
des Herstellers ABB. Dabei wurden die Typen und Schaltfeldvarianten nach Häufigkeit des Einsatzes innerhalb unseres Unternehmens ausgewählt.
Diese Arbeit soll als zukünftige Hilfestellung für neu eintretende Mitarbeiter in der Planungsabteilung sein, um so die am öftesten eingesetzten Schaltanlagen kennenzulernen
und nicht wertvolle Zeit während der Einschulungsphase aufgrund von Recherchen der Kataloge und Internetseiten zu verlieren. Sie soll auch eine
Unterstützung für die Auswahl der geeigneten Mittelspannungsschaltanlage laut Ausschreibung in der Angebotsphase sein.

Ondrej Galas (2017-16)
Thermische Sanierung eines Einfamilienhauses mit Energiebilanz

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing (FH) Mario Gehre

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der thermischen Sanierung eines Einfamilienhauses. Das Hauptziel ist der rechnerische Nachweis, dass die Förderrichtlinien
des Staates Österreich sinnvoll sind. Dabei werden sowohl theoretische Beschreibung der einzelnen Schritte und Komponenten, als auch die Berechnung dieser durchgeführt.

Mario Greile (2017-15)
Konzeptionierung einer Photovoltaikanlage für die Shopping City Süd aus wirtschaftlicher und technischer Sicht

Dilomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Mag. Anton Cech

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit einer Photovoltaikanlage für das Einkaufscenter Shopping City Süd. Zusätzlich wird die Auswirkung der PV-Anlage auf die Unternehmensziele genauer untersucht. Im technischen Teil werden die Komponenten definiert und die Anlage nach den aktuell gültigen Richtlinien ausgelegt. Weiters werden Empfehlungen für den Betrieb der Anlage bezüglich Wartung, Reinigung und Brandschutz gegeben. Im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsanalyse werden die Amortisationszeit und der interne Zinsfuß errechnet, wobei hier auch die Förderungsmöglichkeit berücksichtigt wird. Abschließend wird ein kurzes Schlusswort anhand der gewonnenen Erkenntnisse formuliert.

Madlyn Fritzsche (2017-14)
Socioeconomic Impact on Biogas Development in Nepal

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr. rer. pol. Elke Nickel-Posselt
Zweitprüfer: Prof. Bert Schusser

The intention of this thesis is to examine the beneficial impact of renewable energies ingeneral and biogas technologies in particular on socioeconomic status of people, by considering all applicable sides affecting its development as per political, cultural, environmental, and institutional means. As energy and development are very much correlative with each other, biogas technologies figure prominently as part of a decentralized, sustainable, renewable, energy network especially in rural areas of Nepal.

Sebastian Huhn (2017-13)
Erarbeiten einer Vorgehensweise zur Umsetzung prozessorientierter Denkweisen in Qualitätsmanagementsystemen

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Das Ziel dieser Arbeit ist es, für die Sander Fördertechnik GmbH eine Vorgehensweise zu erarbeiten, wie der prozessorientierte Ansatz, das risikobasierte Denken sowie die weiteren neuen Anforderungen der ISO 9001:2015 normgerecht erfüllt werden können. Es wird ein Überblick über die notwendigen Grundlagen zum besseren Verständnis der Norm vermittelt. Im Rahmen einer GAP-Analyse (Lückenanalyse) erfolgt ein Abgleich des aktuellen Qualitätsmanagementsystems der Sander Fördertechnik GmbH mit den neuen Anforderungen der ISO 9001:2015 (Soll-Situation). Anschließend wird ein für das Unternehmen anhand der erhaltenen Informationen erarbeiteter Katalog mit Maßnahmenempfehlungen zum Schließen der aufgedeckten Anforderungslücken abgebildet. Den Themen „Kontext der Organisation“, „Chancen und Risiken“ sowie „Wissen der Organisation“ kommt dabei eine intensivierte Betrachtung zu.

Niklas Fuge (2017-12)
Die Analyse der Wirtschaftlichkeit von öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge im NEW Netzgebiet

Bachelorarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Jörg Lachmann

Elektromobilität wird in Zeiten der Energiewende zunehmend durch die Politik gefördert. Für viele Menschen ist die Elektromobilität jedoch noch uninteressant, weil die Reichweite der Elektrofahrzeuge nicht mit konventionellen Fahrzeugen konkurrieren kann. Um die Reichweitenproblematik einzudämmen, ist der Aufbau eines flächendeckenden öffentlichen Ladeinfrastrukturnetzes notwendig. Der Aufbau der Ladeinfrastruktur geht mit hohen Investitionskosten einher. In der vorliegenden Bachelorarbeit wird anhand des Aufbauprojektes der NEW am Niederrhein die Wirtschaftlichkeit der öffentlichen Ladeinfrastruktur untersucht. Im Zuge dessen werden alle auf die Wirtschaftlichkeit Einfluss nehmenden Faktoren zusammengetragen und analysiert.

Erik Schimmel (2017-11)
Erarbeitung eines Modells zur Vorgehensweise für die Umsetzung neuer Anforderungen im Umweltmanagement am Beispiel der Bergi-Plast GmbH

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Ziel der Diplomarbeitet ist das Erarbeiten eines Vorgangsmodells zur effektiven Re-Zertifizierung nach ISO 14001:2015. Neben theoretischen Betrachtungen
spielt der Transfer in die Praxis eine erhebliche Rolle und wird durch die enge Zusammenarbeit mit der Bergi Plast GmbH realisiert. Die vorliegende Arbeit ist
in drei Hauptschwerpunkte eingeteilt worden. Beginnend mit dem Abgleich der ISO 14001:2015 mit der aus 2009 anhand der GAP-Analyse, befasst sich der
Mittelteil mit den aktuellen Gegebenheiten im Bezug zum Umweltmanagement der Firma Bergi Plast GmbH indem das bereits implementierte Umweltmanagementsystem
analysiert wird. Das Herauskristallisieren der bereits umgesetzten Anforderungen und der noch fehlenden einschließlich Maßnahmenempfehlungen
sind die ersten Schritte des Vorgehensmodells, welches den Schwerpunkt im letzten Teil bildet.

Lutz Nehrkorn (2017-10)
Erarbeitung eines Vorgehensmodells für ein anforderungsspezifisches Beleuchtungskonzept unter Berücksichtigung der Energieeffizienz am Beispiel eines Unternehmens aus der Galvanisierungsbranche

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Ziel dieser Diplomarbeit ist es, ein Vorgehensmodell für die Erstellung eines Beleuchtungskonzeptes zu entwickeln. Dieses Modell soll speziell für den Produktionsbereich eines Galvanisierungsunternehmens zugeschnitten sein. Anhand des erarbeiteten Vorgehensmodells werden im Anschluss zwei Beleuchtungskonzepte entwickelt. Diese berücksichtigen alle rechtlichen Vorgaben sowie die modernsten Technologien. Abschließend erfolgt die Betrachtung von Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung und Kostenminimierung.

Marco Wendrock (2017-9)
Erarbeitung eines Vorgehensmodells regulatorischer Anforderung bei Inverkehr-bringen von Medizinprodukten

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser
Zweitprüfer: M.Sc. Cathleen Diedrich

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Nachweis der regulatorischen und normativen Anforderungen gegenüber den Gesetzgeber und Kunden. In der Medizintechnik steht die Gesundheit der Patienten, Anwender und Dritten im Vordergrund. Daraus ergeben sich Anforderungen, welche das Unternehmen nachweisen muss. Ziel dieser Diplomarbeit ist ein IT basiertes System auszuwählen und aufzubauen, um eine möglichst effiziente Führung von Nachweisdokumenten zu erreichen. Interaktive Werkzeuge sol-len das System ergänzen und den Mitarbeitern im Unternehmen die Arbeit erleichtern.

Josep Tomas Gonfaus (2017-8)
Analysis of practical requirements for operating data acquisition and KPI creation according to ISO 50001 and implementation of methods for an energy management software using modeled company structures

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser
Zweitprüfer: M.Sc. Ikarus Janzen

The aim of the present thesis is to determine the requirements of the software for the implementation of an energy management system according to ISO 50001. For this purpose,
the current status of the literature as well as the practical requirements of manufacturing sectors concerning KPI acquisition have been researched. Additionally, the
capability of the energy management software Power Monitoring Expert of Schneider Electric has been analyzed by using modelled structures and considering the requirements
previously determined. From the results obtained by the analysis, the necessary improvements of PME have been suggested and some of them have been implemented
and tested.

Georg Cuno (2017-7)
Machbarkeitsstudie – Potentiale regenerativer Energien in Südkroatien

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Michael Nagel, M.Sc.

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit einer Machbarkeitsstudie zur Energiegewinnung von regenerativen Energien in Südkroatien. Das Hauptziel ist die Darstellung der umweltspezifischen Gegebenheiten vor Ort und die daraus resultierende Potentiale. Es werden Modelle zur Umsetzung eines energieautarken Versorgungssystems vorgestellt, aus denen dann ein Konzept zur unabhängigen Energiegewinnung in der Gegend abgeleitet werden kann.

Paul Arendt (2017-6)
Optimierung der Druckluftanlage der B&B Sachsenelektronik GmbH

Bachelorarbeit

Erstprüfer: Prof. M. Sc. Bert Schusser
Zweitprüfer: Dr. Dieter Braun

Die vorliegende Bachelorarbeit gibt einen Überblick über die Optimierung von Druckluftsystemen am Beispiel der Firma B&B Sachsenelektronik GmbH. Dabei wurde der Systemaufbau der Anlagen auf Schwächen bzw. auf Verbesserungspotentiale untersucht. Danach wurden diese Erkenntnisse mit Theoretischen Optimalen Angaben verglichen und Umbauempfehlungen aus Effektiver und Wirtschaftlicher Hinsicht entwickelt. Die Basis der Bachelorarbeit sind Expertenratschläge und Fachliteratur zum Thema Druckluft.

Werner Geir (2017-5)
Trinkwasserkraftwerke in der Wasserwirtschaft, am Beispiel der Wasserversorgungsanlage der Gemeinde Kematen in Tirol

Diplomarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl. Ing. (FH) Mario Gehre

Durch die immer steigende Energienachfrage primär nach erneuerbaren Energieformen wird auch in der Wasserwirtschaft nach noch vorhandenen Energieressourcen
gesucht. Der Ausbaugrad bei Großwasserkraftanlagen in Österreich ist nahezu maximal, daher verschiebt sich der Blickpunkt auf den Ausbau von Kleinund
Mittelwasserkraftwerken. Eine Form von Kleinwasserkraftanlagen ist das Trinkwasserkraftwerk, mit dem das derzeit noch wenig genutzte Energiepotential
von Wasser in Trinkwasserversorgungsanlagen nachhaltig ausgeschöpft werden kann. Die Trinkwässer überwinden derzeit meist große Höhenunterschiede von
der Wassergewinnungsstelle bis zum Wasserreservoir bzw. zum Versorgungsnetz und schlussendlich bis zum Endverbraucher. Das Medium Wasser kann
demnach einer Doppelnutzung, für die Trinkwasserversorgung in Verbindung mit einer Wasserkraftanlage, zugeführt werden.

Bei der Errichtung von Trinkwasserkraftwerksanlagen ist im Speziellen die Netzverträglichkeit in hydraulischer und hygienischer Hinsicht zu prüfen. Wie bei anderen
Nutzwasserkraftwerken sollten die Wirtschaftlichkeit und die Zweckmäßigkeit als wesentliche Kriterien erfüllt werden.

Im Rahmen dieser Arbeit soll zunächst ein Überblick über die Verbindung von Trinkwasserversorgungs- und Wasserkraftwerksanlagen gegeben werden. Ebenfalls
wird anhand einer Variantenuntersuchung, einer energetischen Berechnung, sowie einer Kostenanalyse anhand eines konkreten Beispiels eine Machbarkeitsuntersuchung
an einer bestehenden Trinkwasserversorgungsanlage durchgeführt. Der Ausbau und die Nutzung dieser zur Verfügung stehenden Primärenergie
ist in volkswirtschaftlicher Hinsicht wesentlich, um einen Beitrag zur erneuerbaren Energieerzeugung beizusteuern und die EU Klimavorgaben erfüllen zu
können. Der politische Beitrag für den Ausbau dieser Art der Wasserkraftnutzung durch Investitionsmaßnahmen, aber auch durch angemessene Einspeisetarife,
dieser erzeugten sauberen Energieform, wird hierbei eine große Herausforderung bilden. Ziel muss es sein, dass jede Trinkwasserversorgungsanlage nach
erfolgter Analyse, wenn möglich mit einem Kraftwerk ausgestattet wird, um so einen Beitrag zur Energieautonomie zu schaffen.

Désirée Mauersberger (2017-4)
Marktanalyse im Bereich des Recyclings von Photovoltaikanlagen

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Dr. rer. nat. Thoralf Gebel
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit einer Marktanalyse des Recyclings von Photovoltaikanlagen um einen Überblick über das zukünftige Recyclingaufkom-men zu geben. Weiterhin werden verschiedene Modularten und ihre Materialien näher erläutert. Zusätzlich werden verschiedene auf dem Markt befindliche Recyclingtechnologien erklärt und auf aktuelle Probleme des Recyclings hingewiesen. Verschiedene Szenarien für den Ausfall von Photovoltaikmodulen und das sich daraus ergebene Recyclingaufkommen wird in einem separaten Kapitel bearbeitet. Abschließend wird eine Schlussbemerkung zu den Erkenntnissen gebildet und ein Fazit gezogen.

Jenny Richter (2017-3)
Einfluss der Einspeisung aus fluktuierender regenerativer Stromerzeugung auf die Erlöse aus vermiedener Netznutzung für dezentrale konventionelle Anlagen

Diplomarbeit

Erstprüfer: Prof. Bert Schusser, M.Sc.
Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig

Die vermiedene Netznutzung ist für die dezentralen konventionellen Erzeugungsanlagen von größerer Bedeutung. Durch die Energiewende speisen neben
konventionellen Erzeugungsanlagen auch regenerative Anlagen Strom ins Netz ein. Diese Entwicklung wirkt sich auch auf die vermiedenen Netznutzungsentgelte aus.

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich hauptsächlich mit den Simulationsanalysen, welche den Einfluss der fluktuierenden erneuerbaren Energien auf den Skalierungsfaktor
untersuchen. Die Ergebnisse werden detailliert beschrieben und Rückschlüsse auf die Höhe des vermiedenen Netznutzungsentgelts gezogen.

Simon Lechleitner (2017-2)
Ganzheitliche Betrachtung der Kraftstofferzeugung aus Strom unter Einbeziehung von CO2-Quellen am Fallbeispiel Deutschland

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr. Ing. Ralf Hartig
Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Dr. Peter Biermayr

Durch die ambitionierten Zielsetzungen des Pariser Abkommens zur Reduktion der Treibhausgasemissionen wird der Bedarf an erneuerbaren und alternativen Kraftstoffen stark zunehmen. Hierzu könnten Power-to-liquid-Anlagen zum Einsatz kommen. In PTL-Anlagen wird mittels Elektrolyse Wasserstoff erzeugt, welcher in weiterer Folge in einem katalytischen Prozess mit Kohlenstoffdioxid zu flüssigen Kraftstoffen umgewandelt wird.
In der vorliegenden Arbeit wurden unterschiedliche CO2-Bezugspfade für PTL-Anlagen am Fallbeispiel Deutschland analysiert und bewertet sowie eine Systemanalyse der PTL-Prozesskette durchgeführt. Die hierfür erforderlichen Daten wurden mit einer ausführlichen Literaturanalyse, Expertenbefragungen und Berechnungsmodellen erhoben. Hierbei ergab sich, dass für die Versorgung von PTL-Anlagen nur anthropogene CO2-Quellen geeignet sind, wobei der CO2-Bezug aus der Stahlindustrie zu favorisieren ist. Die ganzheitliche Analyse der PTL-Prozesskette hat ergeben, dass die Kraftstoffkosten überwiegend aus der Wasserstofferzeugung resultieren. Optimierungsrechnungen haben gezeigt, dass mit der strompreisgeführten Betriebsweise unter Verwendung der PEM-Elektrolyse die geringsten Wasserstoffgestehungskosten realisiert werden können. Durch die wirtschaftlich erforderliche Volllaststundenanzahl der Elektrolyse können PTL-Anlagen keinen Beitrag zur Netzentlastung bei Stromüberschüssen leisten. Der Systemwirkungsgrad wurde mit bis zu 62 % berechnet. Trotz des hohen Wirkungsgrades liegen die ermittelten Produktionskosten mit 3 € je kg Kraftstoff deutlich über den Verkaufspreisen von fossilen Konkurrenzprodukten. Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit muss der Strombezug der PTL-Anlagen von der EEG-Umlage und den Netznutzungsentgelten befreit werden. Zudem bedarf es einer Senkung der Anschaffungskosten für die Elektrolyseure sowie der Möglichkeit der Anrechenbarkeit von Fischer-Tropsch-Kraftstoffen auf die Treibhausgasquote. Aus umweltpolitischer Sicht ist eine Integration der Fischer-Tropsch-Kraftstoffe dann sinnvoll, wenn der CO2-Emissionsfaktor des Strommix 100 g/kWhel unterschreitet. Unter dieser Voraussetzung können PTL-Anlagen einen Beitrag zur emissionsarmen Kraftstoffproduktion leisten und zusätzlich die verarbeitende Industrie mit dem Strom- und Kraftstoffmarkt verknüpfen.

Patrick Lichtenberg (2017-1)
Datenerfassung und -analyse unter Verwendung einer serviceorientierten Schnittstelle für die Erstellung von Energie-Performance Berichten als Teil der ISO 50001 Zertifizierung

Masterarbeit mit Sperrvermerk

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig
Zweitprüferin: M. Sc. Elif Akin

In der vorliegenden Arbeit erfolgt die Entwicklung zweier Software Komponenten für die Unterstützung bei der Lastprofilanalyse zur Identifizierung von Energieeinsparpotentialen bei Kunden von Schneider Electric.
Zunächst erfolgt die theoretische Betrachtung eines modellierten Business Intelligence Prozesses und die Ableitung von Anforderungen zur Umsetzung einzelner Teilschritte.
Aus den Anforderungen ergeben sich schließlich zwei Teile der Umsetzung: Im ersten Teil wird ein Programm zur Datenbereitstellung entwickelt. Dieses beinhaltet den Datenabruf aus verschiedenen Quellen über die EcoStruxure Web Services-Schnittstelle von Schneider Electric, die qualitative Überprüfung der abgerufenen Daten und deren Überführung in ein definiertes Zielschema. Auf Basis des Zielschemas wird der zweite Teil des Prozesses- die Datenanalyse und die Präsentation der Ergebnisse umgesetzt. Mit dem Ziel, Energieeffizienzpotentiale aufzudecken, werden die Lastprofil-daten je nach Kundenanforderung unterschiedlichen Analysen unterzogen. Die Ergeb-nisse der Analysen stehen dem Nutzer in Form von Berichten in verschiedenen Formaten zur Verfügung.
Abschließend erfolgen eine kritische Bewertung der Umsetzung und die Erarbeitung weiterer Anforderungen zur zukünftigen Verbesserung des Prozesses.